Logo much-heute.de

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2018 > 'Burglind' fegte über die Region


Ein entwurzelter Baum in Berghausen in der Morgendämmerung

Orkanböen sorgten für gesperrte Straßen und Stromausfälle

Der in der Nacht gegen 5 Uhr plötzlich zunehmende Sturm hat zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in Much und der Region geführt. Am frühen Morgen blockierten zwei rund 25 Meter hohe Nadelbäume die Bundesstraße 56 zwischen Much und der Gemeindegrenze bei Pillenhof, die von der Feuerwehr zerkleinert wurden. Anders die Werschbergstraße (Landesstraße 312) zwischen Much und Wersch. Hier sind so viele Bäume über die Fahrbahn geschlagen, daß die Strecke bis auf Weiteres gesperrt werden mußte. Stellenweise sind rund die Hälfte der Bäume oberhalb der Kläranlage am Hang des Wahnbachtals umgestürzt. Weiterhin wurden die Berghausenstraße und der Erlenweg in Much wegen querliegender Bäume gesperrt.

Im Ortsteil Berghausen hatte die Freiwillige Feuerwehr gleich zwei Einsatzorte auf benachbarten Grundstücken. In einem Fall war ein entwurzelter Nadelbaum auf eine Garage gestürzt. Beim Nachbarhaus hatten Orkanböen offenbar einen großen Teil des Dachstuhls angehoben. Straßen- und gartenseitig hängen die Ziegel in der Mitte des Dachabschnitts durch. Mit einer Plane sicherte die Feuerwehr den Dachfirst gegen eindringende Nässe. In Kranüchel drohte ein Baum, dessen zwei Stämme auseinandergebrochen waren, auf ein Wohnhaus zu stürzen. Dieser wurde mit Hilfe der Seilwinde eines Löschfahrzeugs gegen ein Umkippen gesichert.

Nicht nur den Baum im Hintergrund traf es, andere brachen auf halber Höhe ab

Insgesamt hatte die Mucher Wehr, die mit rund 40 Kräften im Einsatz war, bis Mittag mehrere Dutzend Einsätze abzuarbeiten. Zudem war aufgrund von durchtrennten Leitungen in Teilen der Gemeinde, so auch im Bereich der Hauptstraße, der Strom ausgefallen. Bis 13 Uhr soll die Versorgung flächendeckend wieder hergestellt worden sein. Es kam - soweit bislang bekannt - nur zu Sachschäden, Personen wurden nicht verletzt. - Die amtliche Unwetterwarnung wurde bereits am Morgen um 7 Uhr aufgehoben. Bis Mitte kommender Nacht ist aber noch eine einfache Wetterwarnung vor Sturmböen aktiv. Von Waldspaziergängen ist weiterhin abzuraten, da abgebrochene Bäume oder Äste auch im Nachhinein noch zu Boden stürzen können.

Nachtrag vom Abend :   Kreisweit registrierte die Rettungsleitstelle in Siegburg heute 193 witterungsbedingte Einsätze für die Feuerwehren. Die Ehrenamtler in Much zählten bis zum Abend allein 40 im Gemeindegebiet. Während der Erlenweg und die Berghausenstraße wieder befahrbar sind, soll die Werschbergstraße (L 312) zwischen Much und Wersch für die notwendigen Aufräumarbeiten noch bis zum Wochenende gesperrt bleiben. Die hangseitige Leitplanke wurde durch die Vielzahl auftreffender Bäume auf ganzen Abschnitten von ihren Trägern gelöst. (cs)

03. Januar 2018,
ergänzt am
04. Januar 2018

Im Ortsteil Berghausen war ein entwurzelter Nadelbaum auf die Garage eines Wohnhauses gestürzt
Die Feuerwehrleute beschnitten das Astwerk auf dem Dach, die Bergung des Stammes obliegt Fachleuten
Hinter dem umgestürzten Baum ist das Dach der zweiten Einsatzstelle zu sehen
Deutlich zu erkennen sind die mittig durchhängenden Ziegelreihen des beschädigten Daches
Die Feuerwehr begutachtete den Schaden von der Drehleiter aus ...
... und dichtete eine entstandene Lücke am First gegen eindringende Nässe mit einer Plane ab
Die Berghausenstraße war an zwei Stellen blockiert, teils bis in die Vormittagsstunden
Schon am frühen Morgen mußte die Feuerwehr die Werschbergstraße (L 312) für den Verkehr sperren
Blick aus dem Wahnbachtal auf den Hang zwischen Much und Wersch mit unzähligen querliegenden Bäumen
Die Werschbergstraße war durch umgestürzte Bäume auf voller Länge blockiert
Die Behinderungen konnten kurzfristig nicht behoben werden, die Strecke bleibt für Tage gesperrt
Auf ganzen Streckenabschnitten wurde die hangseitige Leitplanke durch auftreffende Bäume von ihren Pfosten getrennt
Über der südlichen Zufahrt von der Wahnbachtalstraße nach Leverath blieb ein Baum in gefährlicher Schräglage hängen
Im Ortsteil Kranüchel war ein zweistämmiger Baum durch die Kraft der Windböen gespalten worden
Die Feuerwehr sicherte den Baum mit Hilfe einer Seilwinde gegen das Umstürzen auf ein nahes Wohnhaus
Überall im Gemeindegebiet zeugen entwurzelte oder abgebrochene Bäume von der Kraft des Sturms

 

nach oben