Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2016 > Rettungswache in Much

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Noch keine Entscheidung in Standortfrage für neue Rettungswache

Der Rettungswagen rückt vom Container-Provisorium an der Zanderstraße zu einem Einsatz aus

Vor drei Jahren wurde die neue Rettungswache in Much eingerichtet, um eine Lücke in der Gebietsabdeckung des Rettungsdienstes zu schließen. Von den vorherigen Standorten in Pohlhausen (Neunkirchen-Seelscheid), Ruppichteroth sowie kreisübergreifend Overath und Nümbrecht-Elsenroth (an der L 350) konnten in Teilen Muchs die vorgeschriebenen Hilfsfristen - also die Zeitspanne, bis der Rettungsdienst vor Ort ist - schon aufgrund der nötigen Anfahrt kaum erreicht werden. Um kurzfristig eine Verbesserung der Situation zu erreichen, wurde ein Provisorium in Form einer Containerwache auf dem Gelände des Wasserwerks gegenüber des Friedhofs an der Zanderstraße installiert, die vom Rhein-Sieg-Kreis betrieben und von den 'Johannitern' besetzt wird.

Dieses Provisorium besteht nun schon seit mehr als drei Jahren. Ein festes Gebäude für eine neue Rettungswache ist aber noch nicht in Sicht. Dieser Umstand wurde auch beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen des seit vier Jahren vereinigten 'Johanniter'-Ortsverbands Much / Neunkirchen-Seelscheid am vergangenen Wochenende angesprochen. Der ursprünglich anvisierte Standort zwischen der Dr.-Wirtz-Straße und der Kreisstraße 46 im Nordosten des Hauptortes hatte sich zerschlagen, weil kein so langfristiger Pachtvertrag für das Grundstück zustandekam, der den Neubau einer Rettungswache gerechtfertigt hätte.

Nach der Entwicklung des neuen Gewerbegebietes Bövingen 2 an der Landesstraße 312 zeichnete sich eine andere Lösung ab. Eingangs der neuen Stichstraße, die gegenüber des Hotels von der L 312 abzweigt, hat der Ortsverband der 'Johanniter' ein Grundstück gekauft, auf dem zunächst eine Halle für die eigenen Fahrzeuge entstehen soll, später auch ein Gebäude für Schulungsräume und Büros. An diesem Standort auch die neue Rettungswache unterzubringen, hätte kurze Wege und Synergieeffekte bewirken können, nicht zuletzt, weil die 'Johanniter' von der Kreisverwaltung ohnehin für die nächsten Jahre den Zuschlag für die Rettungsdienst-Leistungen in den Bergkommunen des Kreises erhalten hatten.

Der Ortsverband der 'Johanniter' wird eingangs der Gewerbegebiets Bövingen zunächst eine Fahrzeughalle errichten

Bürgermeister Norbert Büscher und Andreas Maria Weber, langjähriger 'Johanniter'-Ortsbeauftragter, bezeichneten den Standort an der L 312 auf Anfrage als "ideal" für eine feste Rettungswache. Die Kreisverwaltung als Träger des Rettungsdienstes im Rhein-Sieg-Kreis sehe dies anders, war zu erfahren. Das Amt für Bevölkerungsschutz würde einen weiter östlich gelegenen Standort als sinnvoller erachten, um gleichmäßigere Abstände zwischen den einzelnen Wachen in den verschiedenen Kommunen zu erzielen. Dabei liegt das Gewerbegebiet, das lediglich eine Minute Fahrtzeit von der Mucher Hauptstraße entfernt ist, nur knapp außerhalb eines für den zukünftigen Standorts festgelegten Radius, aufgrund der Form scherzhaft auch "Kartoffel" genannt.

Zudem wolle der Kreis selbst Eigentümer der Rettungswache sein und nicht - wie etwa in Pohlhausen - auf einen in Besitz einer Hilfsorganisation befindlichen Standort zurückgreifen. Aber auch dieses ist im Gewerbegebiet Bövingen 2 möglich. Die Gemeinde hatte dem Kreis dort noch freie Grundstücke angeboten. Durch die bisherige Ablehnung des Standortes sei dies aber nicht zum Tragen gekommen.

Weil im Hauptort Much keine geeigneten Grundstücke erkennbar sind, habe man dem Kreis alternativ einen Standort am Sportplatz im Osten Muchs angeboten, so Bürgermeister Norbert Büscher. Dies aber würde das Container-Provisorium in der Zanderstraße nur verlängern. Um eine solche Einrichtung am Sportplatz anzusiedeln, müßte hier zunächst Planungs- und Baurecht geschaffen werden, was mit spürbarem Zeitverzug verbunden ist. Am in Much bevorzugten Standort in Bövingen könnte dagegen kurzfristig mit einem Bau begonnen werden. Wofür die Entscheidung letztlich fällt und wann es Fortschritte gibt, ist derzeit noch offen. (cs)

 

nach oben



Ältere Meldungen und Berichte zum Thema :

01. Mai 2013 :

Provisorische Rettungswache in Much ist nun einsatzfähig

Container der Übergangs-Rettungswache und das nun in Much stationierte Fahrzeug

Wie vorangekündigt hat die eigene Rettungswache in Much heute pünktlich ihren Betrieb aufgenommen. Bis zur Errichtung eines Neubaus ist das Provisorium in Form von Containern und eines Hallen-Abstellplatzes zunächst auf dem Gelände des Wasserwerks in der Zanderstraße untergebracht (wir berichteten). Um 7 Uhr am Morgen meldeten die Sanitäter den Rettungswagen der Leitstelle erstmals einsatzbereit. Für die Übergangszeit bis zu einer späteren Vergabe an eine Organisation hat die Kreisverwaltung die 'Krankentransport-Gesellschaft Rhein-Sieg' mit dem Betrieb der Wache beauftragt, die wiederum die 'Johanniter' mit der Aufgabe betraut hat.

Anders als zunächst geplant wird am Standort Much kein neuer Rettungswagen eingesetzt, ursprünglich wollte der Kreis hierfür ein kurzfristig beschaffbares Vorführfahrzeug anschaffen. Stattdessen wurde der ebenfalls kreiseigene Rettungswagen aus Ruppichteroth, der Ende 2009 in Dienst gestellt wurde, nach Much verlagert. Das angesprochene Neufahrzeug wird seinen Dienst künftig in Ruppichteroth versehen. Am Nachmittag rückten die Sanitäter vom neuen Standort aus zu ihrem ersten Einsatz aus, nachdem ein Motorradfahrer nahe Wersch von der Fahrbahn der Landesstraße 312 abgekommen war und sich verletzt hatte. (cs)

 

09. April 2013 :

Bauarbeiten für provisorische Rettungswache begonnen

Am ersten Mai wird die neue Rettungswache in Much ihren Betrieb aufnehmen (wir berichteten). Die Baumaßnahmen zur Errichtung des als Provisorium gedachten Standortes an der Zanderstraße haben zwischenzeitlich begonnen. Auf dem Parkplatz des Wasserwerks gegenüber des Friedhofs wurden die Sockel für drei Container erstellt, die die Aufenthaltsräume der Sanitäter und das Material aufnehmen sollen. Der zugehörige Rettungswagen wird hinter dem linken Rolltor des bestehenden Gebäudes untergebracht werden (im Bildhintergrund). Mitte 2014 soll dann ein neuerrichtetes Gebäude an der Dr.-Wirtz-Straße bezogen werden. (cs)

 

22. Februar 2013 :

Mucher Rettungswache soll im Mai den Betrieb aufnehmen

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterausführlicher Bericht vom 22. Februar 2013

(Unter diesem Link sind auch zugehörige Meldungen von 2011 bis 2012 zu finden.)

 

nach oben



10. Juli 2016


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk