Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2010 > Tödlicher Unfall bei Hillesheim

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

19-jährige fand bei Alleinunfall im Wahnbachtal den Tod

In der unfallträchtigen Rechtskurve der L 189 zwischen Hillesheim und dem Abzweig nach Huven ist heute gegen 16.30 Uhr eine 19-jährige Autofahrerin aus Sankt Augustin von der Straße abgekommen. Der Spurenlage nach driftete ihr 'Smart'-Cabrio, aus Fahrtrichtung Much kommend, seitwärts von der Fahrbahn, stürzte um und prallte mit dem Faltdach voran gegen den allerletzten Baum des angrenzenden Wäldchens.

Die Bemühungen von Ersthelfern, Rettungsdienst und Feuerwehr waren vergeblich

Rettungsdienst und Freiwillige Feuerwehr eilten zur Unfallstelle und befreiten sie aus dem stark verformten Fahrzeugwrack. Zuvor stellten die Wehrleute das auf der Seite liegende Fahrzeug wieder auf die Räder. Der hinzugezogene Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod der jungen Frau feststellen, zu stark hatten die beim Aufprall auftretenden Kräfte auf den Innenraum des Kleinwagens eingewirkt, der Fahrersitz war zusammengedrückt und teils hinter den Beifahrersitz gepresst worden.

Zeugen des Unfalls gibt es nach derzeitigem Kenntnisstand keine. Zur Klärung der Unfallursache hat die Polizei einen Sachverständigen hinzugezogen. Für einen Alkohol- oder Drogenkonsum gibt es nach Angaben der Polizei keine Anzeichen. Auch Eis- oder Schneeglätte lag nicht vor, so daß zunächst unangepaßte Geschwindigkeit auf der nassen Fahrbahn als Grund für das Abkommen von der Fahrbahn angenommen wird. Die Wahnbachtalstraße blieb für die Untersuchungen noch bis in die Abendstunden voll gesperrt.

Eine Fremdbeteiligung anderer Autofahrer kann zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden, die betreffenden Kurve ist aus den vergangenen Jahren aber für vielmalige Alleinunfälle bekannt. Deren Verlauf ist zumeist vergleichbar, die Verkehrsteilnehmer schleudern in das linksseitige Waldstück oder gegen die Telefonmasten unmittelbar am Straßenrand. Die Kurve ist die letzte und engste einer Kombination nacheinander folgender Biegungen der L 189. Möglicherweise wird sie daher von vielen - oftmals auswärtigen - Auto- und Zweiradfahrern unterschätzt. Trotz der unbestreitbaren Unfallhäufigkeit weisen nicht wie anderenorts rot-weiße Warntafeln auf Ihre Gefährlichkeit hin, welche vielleicht zu einer Reduzierung der gefahrenen Geschwindigkeit führen könnten. (cs) 

 

Unsere Übersicht zeigt zumeist schwere Unfälle aus den Jahren 2006 bis 2009, die sich in exakt dieser Kurve der Wahnbachtalstraße ereignet hatten :

16.06.2009 - Motorradfahrer bei Sturz auf L189 lebensgefährlich verletzt
 

Der Rettungshubschrauber 'Christoph 3' landete auf einer Wiese am Wahnbach

Gegen 14 Uhr verunglückte heute ein 26-jähriger Mann aus Engelskirchen mit seinem Motorrad auf der Wahnbachtalstraße (L 189). Von Much kommend verlor er in der langezogenen Rechtskurve zwischen Hillesheim und dem Abzweig zur B 56 bei Huven die Kontrolle über seine 600er Kawasaki. Rund fünfzig Meter rutschte er mit seiner Maschine über den Asphalt, überquerte die Gegenspur, kam in den Grünstreifen und prallte gegen einen hölzernen Telefonmast. Dieser brach durch die Wucht des Anschlags, blieb aber senkrecht stehen.

Zwei Handwerker aus einem Lieferwagen und ein PKW-Fahrer eilten dem in der Straßenböschung zur Ruhe gekommenen Unfallopfer zur Hilfe, bis der Rettungsdienst und ein per Hubschrauber eingeflogener Notarzt eintrafen. Eine ungenaue Ortsangabe beim Notruf sorgte für eine zeitliche Verzögerung. Nach der Erstversorgung am Straßenrand und später im Rettungswagen wurde der 26-jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen zum Klinikum Köln-Merheim ausgeflogen. Die Polizei wurde von dem einsetzendem Gewitterregen bei der Unfallaufnahme behindert. Möglicherweise, so erste Vermutungen, wollte der Motorradfahrer eine im Kurvenbereich gelegene gußeiserne Kanalabdeckung umfahren und stürzte bei diesem Fahrmanöver. Für rund zwei Stunden mußte die Wahnbachtalstraße im Bereich der Unfallstelle vollständig gesperrt bleiben. (cs)

18.03.2007 - PKW bei Hillesheim von der Fahrbahn abgekommen
 

Blick auf den Opel Corsa, der seitlich von der Fahrbahn driftete, links der Telefonmast
Der Opel rutschte am Telefonmast vorbei

Ein leider schon gewohntes Bild bot die Kurve der Wahnbachtalstraße (L 189) südwestlich von Hillesheim am heutigen Nachmittag. Gegen 17 Uhr war erneut ein aus Richtung Much kommendes Fahrzeug in der Rechtskurve vor der Querverbindung zur B 56 von der Fahrbahn abgekommen. Sein Fahrer hatte durch mehrmaliges Gegenlenken noch versucht, den Unfall zu verhindern, geriet dabei zunächst auf das Bankett der rechten Fahrbahnseite und rutschte schließlich querstehend in den gegenüberliegenden Straßengraben. Dabei verfehlte der Opel Corsa nur äußerst knapp einen Telefonmast, der früheren Fahrzeugen zum Verhängnis wurde. Im heutigen Fall blieb der PKW nahezu unbeschädigt und konnte von einem Traktor auf die Fahrbahn zurückgezogen werden. (cs)

07.10.2006 - Totalschaden mit einem Leichtverletzten bei Hillesheim
 

Ansicht des verunfallten PKW mit abgewinkeltem Vorderbau und gestauchtem, hochgebogenen Dach
Beim Seitenaufprall bog sich der BMW um den im Hintergrund sichtbaren Baum herum

Einige Wochen ist es gutgegangen, doch heute mittag hat die Kurve der L 189 (Wahnbachtalstraße) südlich von Hillesheim ihr nächstes Opfer gefunden. Gegen 12.30 Uhr war ein 29-jähriger Hennefer mit einem BMW der 5er-Serie in Richtung Neunkirchen-Seelscheid unterwegs. Nach Zeugenangaben brach das Heck des schweren Wagens in der Rechtskurve auf leicht regennasser Fahrbahn aus. Vermutlich durch Gegenlenken rutschte der PKW jedoch mit der rechten Seite voraus über den linken Fahrbahnrand hinaus. Dort durchbrach er einen hölzernen Telefonmast, und zwar den benachbarten des erst Ende September zerstörten Mastes. Für den verhältnismäßig jungen BMW "tödlich" war jedoch der Aufprall auf den benachbarten Baum, der sich tief in seine Flanke bohrte. Anschließend stürzte der Wagen auf die rund 1,50 Meter tiefer gelegene Wiese. Der 29-jährige Fahrer wurde ersten Erkenntnissen nach nur leicht verletzt, mußte vom Rettungsdienst der Johanniter aber zu einem Krankenhaus gebracht werden.

Auffälligen Spuren auf der Wiese zufolge muß vor kurzem ein weiterer Wagen von der Straße abgekommen sein. Nachdem dieser einen Busch durchbrochen hatte, scheint er sich aus eigener Kraft aus der mißlichen Lage befreit zu haben. (cs)

30.08.2006 - Wahnbachtal bei Hillesheim wird zum Unfallschwerpunkt
 

Unter Bäumen liegt der schwarze Kleinwagen auf der Seite, im Vordergrund der abgebrochene Telefonmast
Nur noch auf die Leitung gestützt hing der durchbrochene Telefonmast über dem Boden

Nur zwei Tage nach einem ähnlichen Unfall (wir berichteten) kam am Dienstag gegen 18.30 Uhr schon wieder ein PKW von der Wahnbachtalstraße (L 189) ab. Bemerkenswert daran ist, daß es exakt die gleiche Stelle südlich von Hillesheim war, an der der Wagen von der Fahrbahn schoß. Während der Kleinwagen am Sonntag einen hölzernen Telefonmast nur knapp verfehlte, prallte der PKW gestern mit der Beifahrerseite gegen den Mast und durchbrach ihn. Schwer beschädigt blieb der Opel Corsa abseits der Straße auf der Fahrerseite liegen.

Trotz des harten Aufpralls hatten die Insassen Glück im Unglück. Der Beifahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst der Johanniter einem Krankenhaus zugeführt. Die ebenfalls leicht verletzte, in Neunkirchen-Seelscheid wohnhafte Fahrerin wurde vor Ort ambulant behandelt. Da die Wahnbachtalstraße wegen eines weiteren Unfalls einen Kilometer weiter südlich ohnehin gesperrt war, kam es hier nicht zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen. (cs)

27.08.2006 - Erneuter Verkehrsunfall zwischen Hillesheim und Huven
 

Im Buschwerk im Straßengraben kam der Kleinwagen zum Stehen

Es war wieder die scharfe Kurve der Wahnbachtalstraße (L 189) zwischen Hillesheim und dem Abzweig nach Huven, die am heutigen Nachmittag einer Autofahrerin zum Verhängnis wurde. In Fahrtrichtung Neunkirchen kam die 43-jährige Frau aus Siegburg auf regennasser Fahrbahn nach links von der Landstraße ab. Auch wenn der Kleinwagen vom Typ Peugeot glücklicherweise einen Leitungsmast verfehlte, muß der Aufprall hart gewesen sein. Die Vorderpartie wurde stark verformt, Front- und Seiten-Airbags lösten aus. Diesem Umstand hat die Fahrerin vermutlich zu verdanken, daß sie nur leicht verletzt wurde. Mit einer Schnittwunde an der Hand wurde sie vom Rettungsdienst der Johanniter zu einem Krankenhaus gebracht. Allein in diesem Jahr war der betreffende Streckenabschnitt bereits Schauplatz einer Handvoll Unfälle. (cs)

17.08.2006 - Motorradfahrer kam von der Wahnbachtalstraße ab
 

Schwere Verletzungen zog sich ein 29-jähriger Troisdorfer zu, der am gestrigen Abend gegen 18 Uhr im Wahnbachtal verunglückte. Das Hinterrad seines Motorrades war in der langgezogenen Linkskurve der L 189 zwischen Huven und Hillesheim ausgebrochen, wie ein nachfolgender Kradfahrer angab. Die Maschine vom Typ 'Suzuki' geriet auf den Grünstreifen und rutschte mit ihrem Fahrer eine acht Meter tiefe Böschung herunter. Der Troisdorfer mußte vor Ort von einem Notarzt behandelt und im Anschluß einem Krankenhaus zugeführt werden. An die Umstände des Unfalls konnte er sich nicht erinnern, so die Polizei. (cs)

02.04.2006 - 'Opel Corsa' überschlug sich auf der Wahnbachtalstraße
 

Der wiederaufgerichtete 'Opel Corsa' im Straßengraben
Der wiederaufgerichtete 'Opel Corsa' im Straßengraben
Feuerwehrleute legen eine Ölsperre am Straßenrand
Feuerwehrleute legen eine Ölsperre am Straßenrand

Auf der Fahrt von Much in Richtung Siegburg kam am heutigen Mittag ein Autofahrer von der regennassen Wahnbachtalstraße (L 189) ab. Zwischen Hillesheim und dem Abzweig nach Huven geriet er mit seinem 'Opel Corsa' in einer Rechtskurve entweder auf das unbefestigte Bankett oder aus anderen Gründen ins Schleudern. Der Wagen geriet in den wasserführenden Straßenseitengraben und überschlug sich. Der noch junge Fahrer aus Gummersbach konnte sich selbst praktisch unverletzt aus dem auf dem Dach liegenden Auto befreien.

Die zwecks Aufräumens der Unfallstelle alarmierte Feuerwehr mußte mehrere Ölsperren in dem Wassergraben legen, um eine Verteilung der ausgetretenen Betriebsstoffe des Wagens im Wasserschutzgebiet zu verhindern. Nach Abschöpfung der Verunreinigung, der Abtransport des Opels und der Reinigung der Fahrbahn wurde die kurzzeitig komplett gesperrte Landstraße durch die Polizei wieder freigegeben. (cs)

nach oben



24. Januar 2010,
ergänzt am
25. Januar 2010


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk