Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2007 > Dachstuhlbrand in Gibbinghausen

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Dachstuhlbrand zerstört Wohnhaus in Gibbinghausen

Ein heller Feuerschein dringt aus dem Giebelfenster und Lücken in Dach aus dem Wohnhaus, auch von der Rückseite dringt ein heller Lichtschein in den Nachthimmel
Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen meterhoch aus einem Giebelfenster und dem Dach

Kurz nach 19 Uhr am Samstagabend wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Siegburg der Brand eines Dachstuhls im Ortsteil Gibbinghausen gemeldet. Bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr brannte das Dachgeschoß bereits in vollem Ausmaß. Obwohl der von beiden Giebelseiten durchgeführte Löschangriff schnell Wirkung zeigte, wurde das Obergeschoß des kleinen Hauses inclusive des Dachstuhls ein Raub der Flammen. Ein Übergreifen auf ein fast unmittelbar angrenzendes Nachbarhaus konnte die Feuerwehr verhindern. Zur Unterstützung der 21 im Einsatz befindlichen Mucher Wehrleute kam die Drehleiter der Feuerwehr Lohmar zum Einsatz. Zeitweise wurden die Löscharbeiten mit einem B- und vier C-Rohren durchgeführt.

Je drei Feuerwehrleute zielen mit ihren zwei Strahlrohren auf das schmale Brandhaus und ein Nachbarhaus
Parallel wurde der Löschangriff eingeleitet und das Nachbarhaus gegen ein Übergreifen des Brandes durch Funkenschlag benässt
Aus dem Inneren des Dachgeschosses dringt noch ein Feuerschein nach außen, einzelne Flammen sind zwischen den Ziegeln auszumachen
Dunkler Rauch und weißer Wasserdampf mischen sich im Nachthimmel über dem brennenden Dachstuhl
Im Gegenlicht sind silhouettenhaft zwei Feuerwehrleute mit einem Schlauch zu sehen, weißer Dampf umringt das Haus
Wasserdampf hüllte das Haus während der Löscharbeiten zeitweilig ein

Gegen 20 Uhr waren die letzten sichtbaren Flammen gelöscht. Im Anschluß untersuchten die Wehrleute das Dach nach versteckten Brandnestern, wofür die Ziegel komplett abgedeckt werden mußten. Der Einsatz war gegen 23 Uhr beendet, eine Brandsicherheitswache der Feuerwehr verblieb noch bis 1 Uhr in der Nacht vor Ort. Neben dem ausgebrannten Dachgeschoß wurde auch Erdgeschoß durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Das Haus, in dem eine junge Familie mit einem Neugeborenen lebte, ist derzeit unbewohnbar. Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden und wird wie üblich von Sachverständigen der Kriminalpolizei untersucht. (cs)

Löschangriff vom Boden, Leitern und der Drehleiter der Feuerwehr Lohmar aus

Blick auf die Giebelseite des Hauses : während auf der einen Seite von der Kanzel der Drehleiter aus das Dach auf Brandnester kontrolliert wird, decken Feuerwehrleute bereits die andere Seite des Daches ab
Nach Ablöschen der Flammen deckte die Feuerwehr das Dach ab, um Brandnester in der Dämmung freizulegen
Das Feuer ist aus, der Dachstuhl ist teilweise abgedeckt, noch steigt Wasserdampf in den Nachthimmel, im Vordergrund zwei Sanitäter und die Fahrerkabine eines Feuerwehrfahrzeugs, dessen Drehleiter seitlich auf den Boden abgesenkt wurde
Das Obergeschoß des Wohnhauses wurde komplett zerstört

17. November 2007,
ergänzt am
18. November 2007


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk