Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2006 > Brand im Wald bei Hillesheim

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Brand im Wald bei Hillesheim zerstört zwei Schuppen

Beide Schuppen stehen im Vollbrand, die Holzverkleidungen der Seitenwände und Dächer sind bereits abgebrannt, Feuerwehrleute stimmen den Löscheinsatz ab
Der Brand war schon so weit fortgeschritten, daß die Schuppen nicht mehr zu retten waren

Die Freiwillige Feuerwehr kommt momentan nicht zur Ruhe. Auch am zweiten Tag nach dem Unwetter waren noch sturmbedingte Einsätze zu verzeichnen. Kurz vor 13 Uhr kam ein Eileinsatz hinzu. In Osten von Hillesheim waren zwei Lagerschuppen in einem Waldgebiet in Flammen aufgegangen, eine mächtige Rauchwolke drang aus dem Wald in den Himmel.

Meterhohe Flammen wüten in der verbliebeben Rahmenkonstruktion einer der Schuppen, im Vordergrund bereiten Feuerwehrmänner den Löschangriff vor
Einer der Schuppen im Vollbrand

Bei Eintreffen der Feuerwehr standen die beiden benachbarten Bauwerke im Vollbrand. Den Einsatzkräften blieb nur, die Flammen abzulöschen und ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Holzhaus zu verhindern. Hierfür wurde eine Wasserversorgung aus dem angrenzenden Wahnbach aufgebaut. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Als Brandursache gibt die Polizei einen Feuerwerkskörper an, der noch nicht gänzlich ausgebrannt war. Der 12-jährige Sohn des Hauses hatte diesen im Wald gezündet und danach in die Mülltonne geworfen. Der dort ausgebrochene Brand dehnte sich in der Folge auf die Schuppen aus. Der Junge mußte wegen eines kurzzeitigen Schocks vom Rettungsdienst betreut werden.

Erst beim Sturm zwei Tage zuvor hatte die betroffene Familie einen schmerzhaften Verlust erlitten. Eine mächtige Buche auf dem Gelände, die durch die Orkanböen zu Fall kam, hatte ein großes Baumhaus mitgerissen und zerstört. (cs)
 

Von zwei Seiten aus gingen die Wehrleute gegen die Flammen vor, weißer Wasserdampf steigt aus den Überresten der benachbarten Schuppen auf
Die zwei Angriffstrupps hatten die Flammen schnell unter Kontrolle
Zwei Feuerwehrmänner bei den Löscharbeiten
Mit Atemschutzausrüstung gingen die Wehrleute gegen den Brand vor
Zwei Feuerwehrmänner durchsuchen die Brandreste
Feuerwehrleute kontrollieren die Überreste auf Glutnester
Ein Löschfahrzeug vor dem betroffenen Anwesen
Die Löschfahrzeuge mußten rund dreihundert Meter in den Wald vordringen, um das abseits gelegene Grundstück östlich des Wahnbachs zu erreichen
Zahlreiche umgestürzte Nadelbäume säumen den Wegesrand
Noch am Vortag hätte es für die Feuerwehr kein Durchkommen bis zum Brandort gegeben, der Waldweg wurde nach dem Sturm gerade erst freigeräumt
Zwei Feuerwehrmänner bei den Nachlöscharbeiten der Überreste der Schuppen
Die beiden gegenüberliegenden Schuppen brannten komplett aus

21. Januar 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine mächtige Rauchwolke steht über dem dichten Wald
Weithin sichtbar kündete die Rauchwolke von dem Brand im Wald


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk