Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2006 > Löscheinsatz auf Campingplatz

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Erneuter Brand auf dem Campingplatz bei Ophausen

Flammen schlagen aus Türen, Fenstern und Dach des Holzvorbaus in den Nachthimmel
Der Wohnwagen und sein Holzvorbau stehen im Vollbrand

Erst vor knapp vier Monaten mußte die Feuerwehr einen Großbrand auf dem unterhalb von Ophausen im Homburger Bröltal gelegenen Campingplatz bekämpfen. Der gleiche Platz war Ziel des Einsatzes, zu dem die Wehrleute am Mittwochabend gegen 19.15 Uhr alarmiert wurden.

Aufgund der schon auf der Anfahrt erkennbaren Rauchsäule und der Erfahrungen - damals waren sechs Wohnwagen ausgebrannt - wurde sogleich Unterstützung benachbarter Feuerwehren angefordert. So wurden der Löschzug Neunkirchen, die Feuerwehr Ruppichteroth und der Löschzug Marienberghausen (Nümbrecht) alarmiert.

Zwei Wehrleute neben dem brennenden Holzvorbau
Die Wehrleute nehmen den Kampf gegen die Flammen auf
Einsatzkräfte und ein Löschfahrzeug vor einer Säule aus Rauch und Wasserdampf
Während der Löscharbeiten

Als die Mucher Feuerwehrleute am Einsatzort eintraf, fanden sie einen mitsamt seines Holzvorbaus im Vollbrand stehen Wohnwagen am östlichen Rand des Platzes vor. Während die Wasserversorgung von der Straße und zusätzlich aus dem nahen Bach eingerichtet wurde, bekämpfte ein Trupp unter Atemschutz bereits die Flammen.

Da der Brand bereits nach kurzer Zeit unter Kontrolle und ein Übergreifen auf benachbarte Przellen nicht mehr zu befürchten war, wurde die Alarmierung der auswärtigen Verstärkung zurückgenommen. Die bereits eingetroffenen Kräfte aus Marienberghausen blieben zunächst in Bereitstellung, die Feuerwehren aus Neunkirchen und Ruppichteroth konnten auf der Anfahrt abbrechen.

Wehrleute vor der brennenden Parzelle, von der eine zehn Meter breite graue Rauchsäule aufsteigt
Von weitem zu erkennen war die mächtige Rauch- und Wasserdampfsäule, die von dem Wohnwagen aufstieg
Wehrleute schließen große Kanister mit Schaummittel an eine Schlauchleitung an
Wehrleute mischen dem Löschwasser ein Schaummittel bei, um die Flammen zu ersticken
Mehrere Wehrleute im Einsatz vor dem stark qualmenden Holzvorbau
Feuerwehrleute reißen zur leichteren Brandbekämpfung Teile des Holzvorbaus ein
Zwei Wehrleute schäumen Überreste einer Seitenwand ein
Über die Brandreste wird großflächig Löschschaum versprüht
Zwei Gasflaschen und verkohlte Holzreste
Insgesamt drei Gasflaschen wurden aus den Trümmern geborgen

Als die Einsatzkräfte Teile des Holzvorbaus einrissen, um an den Brandherd zu gelangen, stürzte die Wand der Längsseite nach außen um. Die in erster Reihe im Einsatz befindlichen Wehrleute konnten sich in dieser gefährlichen Situation jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Mehrere Gasflaschen, die ihren Druck teils schlagartig und lautstarkabgeblasen hatten, wurden aus den Trümmern geborgen. Nach Ablöschen der Flammen bedeckten die Wehrleute die Überreste der zusammengefallenen Bauten zur Verhinderung des Wiederaufflammens mit einem dicken Schaumteppich. Noch mehrfach mußten Brandnester unter dem Trümmern aufgespürt und gelöscht werden.

Durch das schnelle Eingreifen gelang es, ein Übergreifen auf benachbarte Stellplätze zu verhindern, lediglich ein weiterer Wohnwagen wurde durch die Hitzeeinwirkung leicht beschädigt. Die Feuerwehr konnte den Einsatz nach rund zwei Stunden beenden.

Der betroffene Wohnwagen war zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Auch beim Löscheinsatz der Feuerwehr wurde niemand verletzt. Nach Auskunft der Polizei ist die Brandursache auch am Tag nach dem Ereignis noch ungeklärt, die Ermittlungen dauern an. (cs)
 

Ein halbes Dutzend Wehrleute vor und auf den Brandüberresten
Wehrleute suchen in dem eingeschäumten Trümmerhaufen nach Brandnestern
Blick über die eingeschäumten Brandreste über die im Hintergrund befindlichen Einsatzkräfte
Die Einsatzstelle nach Abschluß der Löscharbeiten
Blick vom Löschfahrzeug auf die von Löschschaum abgedeckten Überreste der niedergebrannten Bauten
Blick vom Tanklöschfahrzeug auf die Wehrleute an der Einsatzstelle

22. November 2006, ergänzt am 23. und 24. November 2006


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk