Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2018

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2017

26.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen, Gesundheit:

Verkehrsunfall-Statistik 2018 für das Kreisgebiet und Much

Der Leiter der Direktion Verkehr, Rainer Müller, und der leitende Polizeidirektor der Kreispolizei, Günter Brodeßer, stellten die Zahlen vor

Am Freitag (23.02.) hat die Kreispolizeibehörde die Zahlen der Unfallstatistik für das Jahr 2017 vorgelegt. Kreisweit (hier ist jeweils der rechtsrheinische Rhein-Sieg-Kreis ohne Bad Honnef und Königswinter gemeint) wurde eine Zunahme der Unfall-Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf 9.418 festgestellt. Dennoch weist die Polizeibehörde - auf einen Vergleichswert von 100.000 Einwohnern berechnet - erneut die niedrigsten Unfallzahlen in ganz Nordrhein-Westfalen auf. 2.548 Unfälle pro 100.000 Einwohner im Rhein-Sieg-Kreis stehen einem Landesdurchschnitt von 3.653 gegenüber. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit, in einen Unfall verwickelt zu werden, hier geringer als irgendwo anders in NRW.

Dennoch kamen 2017 in den elf Kommunen im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizei neun Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, darunter drei Fußgänger, ein Radfahrer, je ein Mofa- und Motorrad-Fahrer sowie drei PKW-Insassen. Bezüglich der Altersstruktur handelte es sich um ein Kind (das erste seit zehn Jahren), zwei junge Erwachsene, drei Erwachsene und drei Senioren. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre gab es 10,2 Todesfälle jährlich - ein Niveau, das trotz aller Bemühungen laut Polizei schwer nach unten zu korrigieren sei. Ein Fall betraf das Mucher Gemeindegebiet, als im Februar ein 25-jähriger PKW-Fahrer auf der L 312 bei Bövingen auf vereister Fahrbahn ins Rutschen kam und mit seinem PKW seitlich gegen einen Baum prallte (wir berichteten).

Auch die Zahl der schwerverletzten (185 in 2017) und leichtverletzten Verkehrsopfer (1.141 in 2017) ist im Vergleich mit den Vorjahren leicht schwankend auf konstantem Niveau.

Die Zahl der Unfälle, die auf überhöhte oder nichtangepaßte Geschwindigkeit zurückzuführen ist, verzeichnete im Laufe der vergangenen zehn Jahre eine sinkende Tendenz, steigt aber seit drei Jahren wieder an. Bei 1.056 von insgesamt 1.335 Unfällen mit Personenschaden wurden die Ursachen ausgewertet. Mit 19,9 Prozent dominierten die Vorfahrt- und Vorrang-Verletzungen knapp vor Fehlern beim Abbiegen oder Wenden (18,6 Prozent). Bereits an dritter Stelle rangiert mit 151 Unfällen (14,3 Prozent) die Ursache Geschwindigkeit. Bei 39 Unfällen (3,7 Prozent) wurde Alkohol- oder Drogenkonsum als ursächlich festgestellt.

Auch für die Altersklassen der Verunglückten liegen statistische Zahlen vor. Kreisweit waren 119 Kinder betroffen, ein seit zehn Jahren nahezu konstanter Wert (Much 2). In 73 Fällen wurden Jugendliche verletzt, eine sinkende Tendenz (in Much mit 9 ansteigend). Unter den statistisch besonders gefährdeten jungen Erwachsenen (18-24 Jahre) gab es 218 Verletzte (Much 11). In der letzten statistisch ausgewiesenen Gruppe, den Senioren (ab 65 Jahre), wurden 173 Verunglückte verzeichnet (Much 5).

Bei der Unterscheidung nach Verkehrsmitteln wurden 124 verletzte Fußgänger registriert (Much 6). In 272 Fällen verunglückten Fahrradfahrer (in Much nur 2), in 68 Fällen Mofa- oder Moped-Fahrer (Much 1). Bei den Motorrädern (mit mehr als 125 Kubikzentimeter Hubraum) gab es 93 Verletzte (Much 7). Die Zahl der verletzten PKW-Insassen stieg im vergangenen Jahr kreisweit auf 713, in Much sank sie auf 31. Hinzu kamen 283 Unfälle mit LKW, wobei 18 Personen verletzt wurden. Bei 58 Unfällen mit Linien-, Reise- und sonstigen Bussen wurden 7 Personen verletzt. Erfreulich ist, daß 2017 kein einziger Schulbus in einen Unfall verwickelt wurde, aber auch in den Vorjahren waren es nur zwei beziehungsweise drei. Bei LKW und Bussen werden keine Zahlen für einzelne Kommunen ausgewiesen.

Bei mehr als einem Fünftel aller polizeilich erfassten Verkehrsunfälle entfernte sich einer der Beteiligten unerlaubt vom Unfallort, in 80 Fällen sogar bei Unfällen mit Personenschaden. Ein Verhalten, das vielfach nicht ohne Konsequenzen blieb :  Knapp die Hälfte aller Unfallfluchten konnten aufgeklärt werden, bei denen mit Verletzten lag die Aufklärungsquote sogar bei knapp 60 Prozent.

28 sogenannte Unfallhäufungsstellen wurden 2017 im Bereich der Kreispolizeibehörde gelistet. Neben dem Unfallort und einer Mindestanzahl ist hierbei auch die jeweils gleiche Unfallursache maßgeblich. In Much gibt es derzeit keine derartigen Häufungsstellen. (cs)


21.02.2018 - Feuerwehr, Verkehr:

Ölspur erstreckte sich im Homburger Bröltal bis Oberberg

Eine Verunreinigung der Kreisstraße 31 und der Landesstraße 350 beschäftigte am Dienstag (20.02.) die Freiwillige Feuerwehr. Eine Ölspur zog sich von Marienfeld über Alefeld und Herfterath bis in den Oberbergischen Kreis. Die Wehrleute reinigten den stärker betroffenen Einmündungsbereich in Alefeld, für die weiteren Strecken wurde eine Spezialfirma beauftragt. Der Verursacher der Verunreinigung blieb unbekannt. (cs)


19.02.2018 - Vereine, Sport:

'TeichGirls' für Norddeutsche Meisterschaft qualifiziert

(Fotos : 'TeichGirls')

Eine Information der 'TeichGirls' :  Vom Herrenteich zur Ostsee :  Die vielen Wochen des Trainings, die harte Arbeit mit dem neuen Trainer und die zahlreichen Turnierwochenenden haben sich am Ende gelohnt. Mit Spannung und Vorfreude ist die Aktiven-Garde der 'TeichGirls Kreuzkapelle' an diesem Wochenende nach Lübeck / Timmendorfer Strand gereist um die letzte Chance zur Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften zu suchen.

Bereits auf den vielen Turnieren in dieser Saison hat sich das Aushängeschild der 'TeichGirls' sehr gut präsentiert und die eigene Bestleistung mehrfach gesteigert. Die Voraussetzungen, sich an diesem Wochenende zu qualifizieren, waren deshalb recht gut, dennoch musste eine neue Bestleistung her und dafür ein perfekter Tanz.

Als zehnte von 14 weiblichen Garden gingen die jungen Damen im Alter von 15 bis 25 Jahren an den Start. Nachdem der letzte Richter seine Wertung abgegeben hatte, stand fest :  eine neue Bestleistung - 422 Punkte und damit die Führung im Turnier !  Für den Sieg hat es dann zwar nicht ganz gereicht, aber ein zweiter Platz und vor allem die Qualifikation für die nun am 4. März anstehenden Norddeutschen Meisterschaften sind aller Mühen Wert gewesen und ein riesiger Erfolg in der Vereinsgeschichte !

Die Dämme brachen, die Anspannung wich der großen Freude, die ein oder andere Träne wurde auch gesehen und auf der Rückfahrt wurde mit den Betreuern, den mitgereisten Fans und vor allem auch mit ihrem Trainer Robin Ahmann ausgiebig gefeiert - vielen Dank für diese großartige Leistung und natürlich herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der nun im Terminkalender stehenden Meisterschaft !

Du hast Spaß am Tanzen und stehst gern auf der Bühne ?  Teamgeist ist kein Fremdwort für Dich und Ehrgeiz liegt dir im Blut ?  Dann bist Du bei uns genau richtig !  Am Samstag, den 24. Februar findet ab 14 Uhr unser Probetraining in der Turnhalle von Marienfeld statt. Sei dabei !


16.02.2018 - Polizeimeldungen:

Raubüberfall auf Bäckerei-Mitarbeiterin blieb ohne Beute

Nachdem am Dienstag der vergangenen Woche (06.02.) der Supermarkt im Süden des Krahmer Wegs beraubt worden war (wir berichteten), ereignete sich am gestrigen Donnerstag (15.02.) ein Überfall im Bereich des gegenüberliegenden 'Penny'-Marktes. Gegen 20.30 Uhr verließ eine junge Mitarbeiterin der dortigen Bäckerei-Filiale das Gebäude. Auf dem Parkplatz wurde sie von einem Mann abgepaßt und angesprochen.

Unter Vorhalt einer silberfarbenen Pistole forderte dieser die Übergabe der Einnahmen. Dabei versuchte er die Handtasche der Frau an sich zu reißen. Die Bäckerei-Mitarbeiterin reagierte aber anders als vom Täter erwünscht. Sie hielt ihre Tasche fest und rief laut um Hilfe. Davon abgeschreckt ließ der Unbekannte die Tasche los und flüchtete zu Fuß in Richtung der nahen Zeithstraße.

Nach der Täterbeschreibung ist der Mann 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jeans, eine dunkle Jacke und ein ebenfalls dunkles Basecap. Die Polizei bittet mögliche weitere Zeugen, die den Überfall oder die Flucht des Unbekannten bemerkt haben, sich unter der Rufnummer 02241 / 5413421 zu melden. (cs)


15.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Autofahrerin rutschte bei Berghausen in den Straßengraben

Bei winterlich glatten Straßenverhältnissen ist heute morgen gegen 7 Uhr eine junge Autofahrerin auf der verschneiten Verbindungsstraße zwischen Niederbonrath und Berghausen in den Graben gerutscht. Ein Reh habe die Straße überquert, zitiert die Polizei die 19-jährige. Sie konnte sich nicht selbst aus dem weitgehend intakt gebliebenen Fahrzeug befreien. Dies erledigte der verständigte Rettungsdienst, der die leichtverletzte Mucherin auch zu einem Krankenhaus brachte. Die Freiwillige Feuerwehr, die wegen des Verdachts einer eingeklemmten Person alarmiert worden war, mußte diesbezüglich nicht mehr tätig werden. Allgemein kam es zu Behinderungen durch den neuerlichen, wenn auch nur kurzzeitigen Wintereinbruch. (cs)


14.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

7-Jährige lief auf Wahnbachtalstraße gegen fahrenden PKW

Laut Polizei wahrscheinlich auf dem Heimweg von der Schule ist ein 7-jähriges Mädchen heute mittag bei der Kollision mit einem PKW verletzt worden. Die Schülerin wollte gegen 13.40 Uhr vom südlichen Gehweg der Klosterstraße in Höhe der Bushaltestelle die Wahnbachtalstraße überqueren. In diesem Bereich befindet sich die dafür vorgesehene Querungshilfe in Form einer Verkehrsinsel in der Fahrbahnmitte. Zeugen gaben der Polizei gegenüber an, daß die 7-jährige die Fahrbahn betreten habe ohne auf den Verkehr auf der Wahnbachtalstraße zu achten.

Dort sei das Mädchen seitlich gegen einen in Richtung Süden fahrenden PKW gelaufen und vermutlich vom rechten Außenspiegel umgerissen worden. Beim Sturz zog sich die Mucherin eine Beinverletzung zu. Der 64-jährige Autofahrer aus Sankt Augustin kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um das Mädchen. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz, ein Rettungswagen brachte die 7-Jährige in Begleitung ihres Vaters zu einem Krankenhaus. (cs)


14.02.2018 - Vereine, Verkehr, Soziales:

Bürgerbus-Verein sucht weitere ehrenamtliche Fahrer

Eine Information des Bürgerbus-Vereins :  Unser Bürgerbus ist aus dem Gemeindebild als Einrichtung für alle nicht mehr wegzudenken. Mit dem Bus können die Einwohner aus fast 80 Dörfern und Weilern mindestens zwei Mal in der Woche in den Hauptort und zurück fahren. Einkäufe, Arzt- oder Friseurbesuche erledigen die überwiegend älteren Fahrgäste auf diese Art bequem, ohne Verwandte oder Nachbarn fragen zu müssen. Sehr viele sind Stammgäste, die unseren Service jede Woche nutzen. Entsprechend ist die Stimmung im Bus gut und freundlich.

Möglich ist das alles aber nur, weil ein Team von derzeit 29 Fahrerinnen und Fahrern den Bürgerbus ehrenamtlich lenkt. Könnten Sie sich vorstellen, ebenfalls als Fahrerin oder Fahrer für unsere Mitbürger tätig zu werden ?  Voraussetzung ist das Vorhandensein eines "normalen" Führerscheins. Darüber hinaus ist eine arbeitsmedizinische Gesundheits-Untersuchung und ein behördliches Führungszeugnis erforderlich. Die Kosten hierfür werden vom Bürgerbus-Verein übernommen.

Eine Schicht dauert jeweils circa 4 bis 5 Stunden (montags bis samstags vormittags, montags, dienstags, mittwochs und freitags auch nachmittags). Die Einsatzplanung ist sehr flexibel - wer kann, meldet sich und fährt 1 bis 2 Mal im Monat eine Schicht. Verpflichtet wird niemand.Bei Interesse melden Sie sich kurzentschlossen bei Siegfried Wagenknecht, Telefon 0170 / 2111625, oder Wolfgang Kornienko, Telefon 0160 / 8171785. Sie finden uns im Internet unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.buergerbus-much.de .


11.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

Autofahrer prallte bei Wersch frontal gegen einen Baum

Noch unklar ist die Ursache, warum am frühen Sonntagabend gegen 18 Uhr ein Autofahrer von der Werschtalstraße (L 312) abgekommen ist. An Straßenglätte, die kurz später weiträumig in den Höhenlagen auftrat, soll es aber nicht gelegen haben. Die Polizeibeamten, die zuerst am Unfallort eintrafen, berichteten, daß zu diesem Zeitpunkt keine Glätte am Unfallort vorlag. Direkte Zeugen des Unfalls sind bislang nicht bekannt.

Fest steht, daß der 21-jährige Mucher mit einem Mercedes der C-Klasse von Marienfeld in Richtung Much unterwegs war. Unmittelbar vor Erreichen des Ortsteils Wersch kam das Coupe in einer Linkskurve nach rechts vor der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Es wird davon ausgegangen, daß der Fahrer nicht angeschnallt war. Er war durch den Aufprall in den Fußraum gerutscht und dort eingeklemmt worden. (cs)


10.02.2018 - Veranstaltungen, Karneval, Freizeit, Vereine:

Ortsverein Marienfeld veranstaltet erneut Rosenmontagsparty

Nach dem Karnevalszug in Much lädt der Ortsverein Marienfeld am Rosenmontag (12.02.) erneut zu einer Party ins Dorfvereinhaus nach Marienfeld ein. Neben Musik sei auch für den kleineren oder größeren Hunger gesorgt, so der Verein. Los geht es um 17 Uhr, der Eintrittspreis (nur Tageskasse) beträgt 5 Euro. Allerdings ist der Einlaß auf ein Mindestalter von 16 Jahren beschränkt. (cs)


10.02.2018 - Gemeindeverwaltung, Verkehr, Karneval, Veranstaltungen:

Rosenmontag : Sperrung von Haupt- und Wahnbachtalstraße

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Anlässlich des Rosenmontagszuges am 12. Februar in Much-Ort wird in der Zeit von 13 bis 18 Uhr die Hauptstraße gesperrt. Der Bereich der Wahnbachtalstraße (L 189) wird ab Kreisverkehr bis hinter der zweiten Ausfahrt des Parkplatzes von REWE / ALDI in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14 Uhr gesperrt, um die Aufstellung des Rosenmontagszuges zu ermöglichen.

In den Straßen Klosterstraße, Kirchstraße, Lindenstraße, Hofsberg, Talstraße, Büchlerstraße gilt in der Zeit von 13 bis 18 Uhr Halteverbot. Wir bitten alle, in dieser Zeit nicht in diesen Straßen zu parken, damit der Zug ungehindert die Straßen passieren kann.


07.02.2018 - Polizeimeldungen, Karneval:

Die Polizei informiert zum Thema Sicherheit an Karneval

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Die Polizei Rhein-Sieg-Kreis und die elf Kommunen in deren Zuständigkeitsgebiet sowie die Straßenverkehrs-Behörde des Kreises haben gemeinsam einen Maßnahmenkatalog zu Karneval erarbeitet, um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis angesichts der nach wie vor flächendeckend bestehenden, abstrakten Terrorgefahr Rechnung zu tragen. Behörden und Veranstalter verfolgen das gemeinsame Ziel, die Sicherheit von friedlich Feiernden zu gewährleisten, damit der rheinische Karneval traditionell gelebt werden kann und jeder Jeck "sicher us der Reih danze" kann.

Polizei, Ordnungsämter und private Sicherheitsdienste werden verstärkt präsent sein und auch gemeinsam Kontrollmaßnahmen durchführen. Sie haben sich auf mögliche Sicherheitsstörungen vorbereitet und für eine Vielzahl von Veranstaltungen (mehr als 40) Sondereinsätze geplant. Die Sicherheitskräfte werden insbesondere an Weiberfastnacht sowie bei den großen Karnevalsumzügen durch die Bereitschaftspolizei und auch von Polizistinnen und Polizisten in der Ausbildung unterstützt. Es ist allerdings nicht möglich, alle Karnevals-Veranstaltungen zu berücksichtigen. Insbesondere für Feiern in Gaststätten und Sälen wird für die Veranstalter der Einsatz von qualifizierten Sicherheitsdiensten dringend empfohlen.

Für große Umzüge und größere ortsfeste Veranstaltungen unter freiem Himmel sind räumlich erweiterte und verstärkte Absperrungen an neuralgischen Punkten vorgesehen. Zugangs- und Personen-Kontrollen werden insbesondere bei abgesperrten stationären Feiern erfolgen. Bei allen Veranstaltungen müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Taschen-Kontrollen rechnen. Dabei werden Waffen (zum Beispiel Pfefferspray, Messer, Schlagwerkzeuge, Gaspistolen) und andere gefährliche Gegenstände sichergestellt. Das gilt auch, wenn ein "Waffenschein" vorliegt. Die Feiernden werden gebeten, auf große Taschen und Rücksäcke zu verzichten.

Die Polizei Rhein-Sieg hat auch schon in den letzten Jahren genau hingesehen und mehrere Personen identifiziert, die an den letztjährigen Karnevalstagen durch unter anderem Körperverletzungs-Delikte aufgefallen waren. Die jungen Männer haben ein sogenanntes Bereichs-Betretungsverbot erhalten. Das bedeutet, ihnen wurde der Aufenthalt auf ausgewählten Karnevals-Veranstaltungen von der Polizei untersagt. Bei Verstoß gegen die Auflage können die Betroffenen sofort in Gewahrsam genommen werden. Der gebannte Personenkreis ist den Einsatzkräften vor Ort bekannt und kann jederzeit erweitert werden.

Bei Umzügen sollten angrenzende Einmündungen und Kreuzungen von den Zuschauern möglichst freigehalten werden, um einen schnellen Zugang für Einsatz- und Rettungskräfte zu ermöglichen. Diese Örtlichkeiten werden auch zur Evakuierung der Menschen im Gefahrenfall benötigt. Besucherinnen und Besucher von Karnevals-Veranstaltungen können ihren Beitrag zur Sicherheit leisten, indem Sie aufmerksam bleiben und ungewöhnliche Beobachtungen der Polizei, dem Ordnungsdienst oder den Sicherheitskräften melden.

Nach wie vor gilt ein Augenmerk der Behörden dem Jugendschutz. Verbotene alkoholische Getränke werden bei Kindern und Jugendlichen sichergestellt. Wer als Erwachsener oder Händler illegal Alkohol an Minderjährige abgibt, muss mit einer Anzeige rechnen. Eine hundertprozentige Sicherheit kann es allerdings nicht geben. Die Polizei Rhein-Sieg sowie die zugehörigen Städte und Gemeinden sind sich aber der gemeinsamen Verantwortung bewusst und geben ihr Bestes, um einen friedlichen und fröhlichen Karneval 2018 zu ermöglichen. (Bi)


07.02.2018 - Polizeimeldungen:

Raub in Mucher Supermarkt, Täter griff selbst in die Kasse

Gestern nachmittag wurde der Supermarkt auf der Westseite des Krahmer Weg in Much beraubt. Gegen 16.30 Uhr hatten drei junge Männer in dem Markt eingekauft. Einer der drei kehrte danach zurück, um vermeintlich noch ein Getränk zu bezahlen. Dann aber stieß er die 27-jährige Kassiererin zur Seite, nachdem diese die Schublade der Registrierkasse geöffnet hatte. Er griff hinein und zog einige Geldscheine heraus. Die Höhe der Beute kann noch nicht genau beziffert werden, laut Polizei handelt es sich vermutlich um einen kleineren dreistelligen Betrag.

Nach der Tat rannte er ins Freie, überquerte den Parkplatz und bog nach rechts auf die Zeithstraße ab. Ein Kunde, der Tatzeuge geworden war, verfolgte den Mann, so daß er sehen konnte, wie dieser nach rund 150 Metern Fluchtweg auf der Beifahrerseite in einen dunklen Kleinwagen einstieg, der sich daraufhin mit hoher Geschwindigkeit entfernte. Die Fahndung der von Mitarbeitern des Supermarktes alarmierten Polizei verlief erfolglos.

Eine aussagekräftige Täterbeschreibung konnte nicht abgegeben werden, lediglich, daß einer der drei jungen Männer eine rote Mütze trug. Weitere mögliche Zeugen des Raubdelikts oder der Flucht werden gebeten, sich unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421 an die zuständige Polizeiwache in Eitorf zu wenden. (cs)


07.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr:

PKW auf schneeglatter Fahrbahn der L 312 verunglückt

Am heutigen Morgen gegen 6 Uhr ist ein/e Autofahrer/in bei der Fahrt von Wersch talwärts nach Much von der Landesstraße 312 abgekommen. Der Kleinwagen, soweit bekannt ein 'VW Polo', war auf einem geraden Teilstück auf witterungsbedingt glatter Straße in den Graben gerutscht und auf eine ansteigende Böschung geraten. Dadurch kippte das Fahrzeug auf die Seite. Der alarmierte Rettungsdienst konnte sich auf eine Kontrolle beschränken. Auch die zwecks technischer Hilfe angeforderte Feuerwehr konnte ihren Einsatz schnell beenden. Es kam kurzzeitig zu Behinderungen.

Bereits am Montagnachmittag (05.02.) war es zum Zusammenstoß zweier SUV auf der Kreuzung der Landesstraßen 350 und 312 im Homburger Bröltal gekommen. Während die Fahrer "nur" leicht verletzt wurden, entstand an den Fahrzeugen, einem 'Hyundai Tucson' und dem vorfahrtberechtigten Mercedes der 'GL-Klasse', erheblicher Sachschaden. (cs)


06.02.2018 - Vereine, Karneval, Kirchliches, Veranstaltungen:

Rückblick auf die Frauen- und Seniorensitzung der 'kfd Much'

(Fotos : 'kfd Much')

Eine Information der 'Katholischen Frauengemeinschaft Much' : 'Kum los mer feere' - Frei nach diesem Motto startete am Sonntag, den 4. Februar die Karnevalssitzung der 'kfd Much'. Die Stimmung in dem gut gefüllten Saal war auch in diesem Jahr sensationell.

Nach dem Einzug des Sitzungspräsidenten Tobias Frohn mit seinen Adjudantinnen und den Spelerinnen war der Startschuss gegeben und weitere Attraktionen wie die 'Grashüpfer', das Prinzenpaar aus Marialinden mit ihren Gefolge und einige tolle Sketche aus eigenen Reihen sorgten Schlag auf Schlag für eine super Stimmung. Mit den 'Tillekusener Höhnern', der Tanzgruppe 'La Cobranza', den 'Roten Locken' und dem 'Knubbelisch vom Klingelpötz“ ging es weiter.

Eine Attraktion folgte der anderen und den Jecken wurde keine Atempause vergönnt. Denn weitere Höhepunkte wie 'De Veedelsjunge', die Tanzgarde 'Staatse Kääls' und die 'TeichGirls' sorgten für kurzweilige und fröhliche Stimmung. Den krönenden Abschluss machten die 'Overheder Hoffsänger', die dann mit ihrem Lied "Der Mond von Oberheiden" das Ende der Sitzung einläuteten.

Die zum festen Programm gehörende Hutsammlung erbrachte in diesem Jahr eine stolze Summe von 586 Euro. Über diese Summe konnten sich die Messdiener aus Much, Wellerscheid und Hetzenholz freuen. Kaplan M. Nuszer und einige Messdienerinnen der drei Kirchen nahmen die Spende mit Freude entgegen.

Aber ohne die vielen fleißigen Hände im Hintergrund und auf der Bühne ist eine solche Sitzung mit einem so vielfältigen Programm nicht möglich. Das betonte auch Ingrid Idell-Stürmer, die zum Abschluß der Sitzung allen Mitwirkenden, dem Sitzungspräsidenten mit seinen Adjudantinnen und ganz besonders auch den Jecken im Saal für den Applaus und die großzügigen Spenden herzlich dankte. "Dat han se wedder fein jemat." Mit einem kräftigen "kfd Alaaf" bis nächstes Jahr.
Das Vorstandsteam


06.02.2018 - Vereine, Vermischtes:

Der Baum auf dem Kreisel steht Kopf - freie Deutungen ...

Der Wurzelteller musste mühsam gesäubert werden - (Fotos : 'SKeinz')

Eine Information von 'SKeinz - Das Kreiselteam' :  Wir haben es wieder getan. Nach den Stürmen der letzten Wochen war es leicht, einen Baum zu finden. Trotzdem steckte wieder viel Handarbeit dahinter, bis er gerade im Kreisel stand.

Wir bedanken uns deshalb bei Ingo Rudolphi für Wasser und Strom. Unser Freund Heinz-Josef Merten half mit schwerem Gerät

Nun werden wir wohl des öfteren nach dem Sinn der Aktion gefragt. Diese Frage geben wir aber gerne weiter ...

Wer aus gutem Grund etwas in den Stamm ritzen will - gerne. Aber achtet auf den Verkehr !
für das Team, Hartmut Erwin


05.02.2018 - Wetter:

Die neue Woche wartet mit reichlich Sonnenstunden auf

Man kann es beinahe schon als Wetterphänomen bezeichnen, zumindest wenn man die vergangenen Monate als Maßstab nimmt :  Heute soll es tatsächlich acht Sonnenstunden im südlichen Nordrhein-Westfalen geben. Allerdings versehen die Meteorologen die Vorhersage noch mit einem Konjunktiv. Für den Mittwoch und Donnerstag dieser Woche werden derzeit sogar jeweils neun Stunden prognostiziert, in denen keine Wolken die Sicht auf das Zentralgestirn verdecken. Man sollte die Sonnenstunden - wenn möglich - ausnutzen, denn für das Karnevals-Wochenende und die kommende Woche sind die Aussichten wieder deutlich trüber. (cs)


03.02.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Sattelzug fuhr sich bei Niederwahn auf B56-Randstreifen fest

Bereits am Dienstagmorgen dieser Woche (30.01.) war ein LKW-Gespann bei der Fahrt über die Bundesstraße 56 von Drabenderhöhe nach Much von der Fahrbahn abgekommen. Kurz vor Erreichen des Ortsteils Niederwahn war der in Schleswig-Holstein beheimatete Sattelzug auf abschüssiger Strecke eingangs einer Linkskurve geradeaus auf den Grünstreifen und den angrenzenden Radweg geraten. Der Fahrer konnte das Gespann abfangen, bevor es gänzlich von der Strecke abkam.

Weil die linksseitigen Räder aber im Rasenstreifen eingesunken waren, war aus eigener Kraft kein Fortkommen mehr möglich. So mußte der Sattelzug, an dem kein Schaden entstanden war, von einem LKW-Abschleppwagen zurück auf den Asphalt gezogen werden. (cs)


02.02.2018 - Vereine, Soziales:

Neue Trauergruppe des Ambulanten Hospizdienstes ab März

Eine Information des 'Ambulanter Hospizdienst Much' :  Mit Vertrauen und Lebendigkeit der Trauer und den Tränen begegnen :  Der Ambulante Hospizdienst Much bietet ab März 2018 wieder eine Trauergruppe mit acht aufeinanderfolgenden Terminen, in Verbindung mit einer kleinen Wanderung. Trauer ist eine angeborene Fähigkeit des Menschen, sie will gesehen, angenommen und verstanden werden. Verschließen Sie sich nicht mit ihrer Trauer, suchen und nutzen Sie die Chance, gemeinsam mit anderen Menschen in gleicher Situation in Kontakt zu kommen.


In der Gemeinschaft finden Sie nicht nur Gleichgesinnnte, Sie kommen auch mit der Kraft und den Möglichkeiten der anderen Teilnehmer in Berührung. Herzlich Willkommen sind Menschen, die nach einer Verlusterfahrung neue Wege suchen und sich mit ihrem Verlust auseinandersetzen möchten. Wir laden Sie ein zu einem unverbindlichen Infoabend am Dienstag, den 6. Februar um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Much.

Die folgenden Gruppentermine (jeweils mittwochs) :  14. März, 11. April, 2. Mai, 6. Juni, 11. Juli, 29. August, 12. September, 10. Oktober. Gerne können Sie sich auch jetzt schon anmelden und informieren. Hilla Schlimbach (Koordinatorin), Ambulanter Hospizdienst Much, Dr.-Wirtz-Straße 6, 
Much
, Telefon 02245 / 618090 , Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailamb.hospizdienst-much(at)web.de , Homepage :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.hospizdienst-much.de


02.02.2018 - Feuerwehr, Jugend, Soziales, Freizeit:

Die Mucher Jugendfeuerwehr sucht weitere Mitglieder

(Foto : Jugendfeuerwehr Much)

Eine Information der Jugendfeuerwehr Much :  Wir brauchen Unterstützung - Wir suchen dich !  Du bist zwischen 12 und 17 Jahre alt ?  Interessierst du dich für die Feuerwehr und bist ein Technik-Tüftler ?  Möchtest du eine Menge Spaß und Action erleben und übernimmst gerne Verantwortung ?  Möchtest du neue Jugendliche und Kinder kennenlernen und mit ihnen erleben, was es heißt füreinander da zu sein und gemeinsam Probleme zu lösen ?  Möchtest du auch von älteren Mitgliedern ernst genommen werden und deine Meinung frei äußern dürfen ?

Dann bist du bei uns genau richtig !  Du erhälst bei uns eine feuerwehrtechnische Ausbildung, Abenteuer, Kameradschaft, Spiel und Spaß, Ausflüge, Wettkampf-Veranstaltungen, eine Freizeitgestaltung, mit der Menschenleben gerettet werden kann, ein Lächeln der Menschen, denen du Gutes tust. - Wir sind aktuell acht Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Betreut wird sie von Arno Kleff und sieben weiteren geschulten Betreuer/innen.

Da die Jugendfeuerwehr Much die größte Nachwuchsquelle der Einsatzabteilung ist, freuen wir uns über jedes neue Mitglied. Wir treffen uns jeden zweiten Samstag um 14.45 Uhr zur Übung am Feuerwehrhaus in der Sülzbergstraße. Komm doch einfach bei einer unserer nächsten Übungen (24.02., 10.03., 24.03.) vorbei und schau dir an was wir machen oder melde dich bei Arno Kleff unter Telefon 0175 / 3233247. Wir sind gespannt und freuen uns schon sehr dich kennen zu lernen !
Die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr Much


02.02.2018 - Gemeindeverwaltung:

Erteilung von Förderunterricht für Flüchtlingskinder

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Die Flüchtlingshilfe Much sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n ehrenamtliche/n Helfer/in auf Honorarbasis für die Erteilung von Förderunterricht für Flüchtlingskinder in der Offenen Ganztagsschule Much-Marienfeld. Der Unterricht soll an zwei Nachmittagen in der Woche von 14 bis 16 Uhr durchgeführt werden. Erwünscht werden Erfahrungen im Erteilen von Unterricht an Kinder, Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, selbstständige Arbeitsweise, Geduld und Offenheit bei der Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund.

Sollten Sie Fragen haben, so richten Sie diese bitte an Gaby Hofsümmer, Telefon 02245 / 6824. Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie bitte bis zum 15. Februar an Gemeindeverwaltung Much, Gaby Hofsümmer, Hauptstraße 57, 53804 Much.


02.02.2018 - Vermischtes, Technik:

Helikopter zur Überprüfung von Leitungstrassen im Einsatz

Der Tiefflug eines Helikopters erregte am Donnerstagmorgen (01.02.) die Aufmerksamkeit über Teilen des Gemeindegebiets. Es handelte sich um den zivilen Hubschrauber (Bell 206 Jet Ranger) eines Flugservices aus dem niedersächsischen Göttingen, der diverse Dienstleistungen von Fotoaufnahmen über Transport- bis zu Montagearbeiten anbietet. Hierbei dürfte es sich jedoch um Kontrollflüge gehandelt haben, um Leitungstrassen nach den beiden Winterstürmen zu überprüfen. Dementsprechend verliefen die Flugrouten zumeist entlang von Freileitungen. (cs)



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk