Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Nachrichten-Archiv > Archiv 2017

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2017

27.09.2017 - Vereine, Freizeit, Kulturelles, Veranstaltungen:

Nachlese zum Erntefest-Wochenende in Much

(Fotos : 'Ernteverein Much')

Eine Information des Ernteverein Much :  Es war ein wunderschönes Wochenende, welches im Fluge vergangen ist, unser diesjähriges Erntedankfest in Much. Am Freitag startete unter dem altbekannten Motto "Pflaumenparty" unsere Disco. Hier stellten wir einen neuen Besucherrekord auf. Es war eine tolle Party mit Wahnsinnsstimmung. Ein großer Dank geht an alle Helferinnen und Helfer, die sich wie immer viel Mühe beim Aufbauen und Schmücken der Halle gaben und bis in die frühen Morgenstunden aufräumten.

Der Samstagabend startete um 19.30 Uhr unter dem Motto "Rock und Tanz unter‘m Erntekranz". Unser Erntepaar Anja und Achim Spanier hat nach Ihrer einjährigen Amtszeit das Zepter an unser neues Erntepaar Rebekka und Thomas Diez überreicht. Wir freuen uns sehr, dass sich in diesem Jahr unser erster Vorsitzender und seine Frau bereiterklärten, dieses Ehrenamt zu übernehmen. Bei Anja und Achim möchten wir uns ganz herzlich dafür bedanken, dass sie uns im letzten Jahr mit soviel Engagement und Freude vertreten haben. Es war eine tolle Zeit mit Euch !

Die nächsten Highlights des Abends waren die Darbietungen der Schnitter, die sich aus Familienmitgliedern und Freunden des Erntepaares zusammengefunden hatten. Trainiert wurden die Schnitter von Hanna Henn, der wir dafür einen großen Dank aussprechen. Als nächster Akt kam der Auftritt der Dorfgemeinschaft Tillinghausen, die uns mit Ihrer Tanzeinlage als entlaufene Hühner wirklich köstlich unterhalten haben. An dieser Stelle möchten wir uns bei Tanja Wirges bedanken, dass sie diesen verrückten Hühnertanz in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat.

Seit Anfang des Abends wurden wir von den 'Original Naafbachtaler Musikanten' begleitet. Sie waren das erste Mal auf unserem Fest und ein voller Erfolg. Wie in jedem Jahr durfte auch in diesem Jahr natürlich unsere vereinseigene Tanzgruppe 'La Cobranza' nicht fehlen. Sie legte einen absolut mitreißenden Auftritt hin !  Vielen Dank an Euch und natürlich an die Trainerin Kathi Kermelk für die tolle Show. Nach so vielen tollen Auftritten folgte noch der Hauptakt des abends, die 'Original Bergische Gaudibuam', die für den restlichen Abend für ausgelassene Stimmung sorgten. Es wurde "gerudert" und getanzt bis die Sohlen glühten.

Am Sonntagmorgen begann unser letzter Tag des Erntedankfestes wie immer mit dem Kirchgang und der Gefallenenehrung. Danach ging es zur Sülzberghalle, wo unser Festakt startete. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Helfern und Dekorateuren für die wunderschön geschmückte Halle bedanken. Ihr habt wie jedes Jahr tolle Arbeit geleistet. Nach dem Festakt startete bei bestem Wetter unser Bauernmarkt mit einer bunten Vielfalt an Ausstellern und Aktivisten. Viele Stände sorgten für das leibliche Wohl unserer Besucher, wiederum andere um die kleinen Besucher mit dem "Spielmobil" auf dem unteren Schulhof oder im "Heuparadies", welches musikalisch von Paul Radau begleitet wurde. Um dieses Event überhaupt durchführen zu können, bedarf es ganz viele Helfer und "Gönner" und allen gebührt ein riesiges Dankeschön.

Einen besonderen Dank möchten wir auch nochmal allen für die Kuchenspende aussprechen. Es waren wieder unglaublich viele, leckere und toll anzusehende Kuchen dabei. Sie und wir leisten damit einen Beitrag, das Leben in unserer Gemeinde lebendig zu gestalten und vor allem unsere Tradition zu bewahren. Wir danken Ihnen für Ihren Besuch und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2018. Und damit die Zeit ganz schnell vergeht, freuen wir uns, wenn wir Sie am ersten Dezemberwochenende auf dem Mucher Weihnachtsmarkt an unserem Glühweinstand auf dem Kirchplatz begrüßen dürfen.


26.09.2017 - Vereine, Kunst, Historie:

Skulpturenweg Much, Erlebnisgang durch die Ortsgeschichte

Bodenmarkierung entlang des Mucher Skulpturenwegs

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Die Ausstrahlungs-Kraft der Gemeinde Much auf Bewohner und Besucher geht nicht nur auf die landschaftliche Qualität zurück, sondern auch auf die Unverwechselbarkeit des historischen Ortskerns. Die 'Sankt Martinus'-Kirche mit dem Kirchplatz-Ensemble, die Burg Overbach, das ehemalige Kloster 'Sankt-Josefs-Haus' sowie denkmalgeschützte Fachwerkbauten prägen das Bild. Den Ruf als lebendige Kulturgemeinde hat Much unter anderem durch ein anspruchvolles Kulturprogramm mit Konzerten, Theater- und Kleinkunst-Veranstaltungen, Ausstellungen und Märkten erworben.

Mit dem, nach einer Idee des Verkehrsvereins Much, geschaffenen Skulpturenweg wurde die kulturelle Vielfalt der Gemeinde um eine Attraktion bereichert. Zeitgenössische Kunstobjekte zum Thema "Sieben Sinne" sind in den Ort eingebunden. Sie schaffen einen Spannungsbogen und einen reizvollen Kontrast zu den historischen Gebäuden. Alle Bürger, Besucher und Gäste der Gemeinde sind herzlich eingeladen, den Skulpturenweg mit den einzelnen Stationen zu erkunden und zu genießen. "Kunst soll reizen, sonst ist es keine." Hierzu wünscht der Verkehrsverein Much viel Spaß.


26.09.2017 - Vereine, Personen:

Siebzig Jahre Vereinstreue zum Ernteverein Markelsbach

Georg Boonen weiß die Ehrung durch Karl Heinz Schmidt zu schätzen - (Foto : 'Ernteverein Markelsbach')

Eine Information des Ernteverein Markelsbach :  Fast ungläubig nehmen wir dieses außergewöhnliche Jubiläum wahr. Georg Boonen (Onkel Schorsch) ist schon 1947 in unseren Verein eingetreten. Jedes Jahr hat er zum Fest mit angepackt. Er hat Plakatträger gebaut, Spielgeräte für den Familien-Nachmittag gebastelt ... Unsere Versammlungen hat er praktisch nie versäumt und immer seine Kritik und auch Lob klar geäußert. Das Erntefest 2017 wäre der würdige Rahmen für dieses außergewöhnliche Jubiläum gewesen. Doch, inzwischen 90-jährig, hatte Onkel Schorsch in den letzten Monaten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Zwar ist wohl das Schlimmste überstanden, doch mussten die Vorstände Karl Heinz Schmidt und Hartmut Erwin ins "Sankt-Josefs-Haus" fahren, um Onkel Schorsch die Urkunde überreichen zu können. Geistig noch voll auf der Höhe, hadert er doch mit seinen Einschränkungen beim Laufen. Er freut sich aber über die zahlreichen Besuche aus dem "Hof Markelsbach", von Mitgliedern seines Erntevereins und seiner Kinder. Das werden wir auch in Zukunft nicht schleifen lassen ! Versprochen !
für den Vorstand - Hartmut Erwin


25.09.2017 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Kradfahrer stürzte beim Abbiegen eines PKW auf der L 360

Zum Glück nur eine leichtverletzte Person, aber beträchtlichen Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße 360 am Sonntagnachmittag (24.09.). Gegen 14 Uhr befuhren ein PKW und ein Motorrad die Strecke nahe der Gemeindegrenze zu Overath hintereinander. In Höhe der Ortschaft Neverdorf verlangsamte der 40-jährige Mercedes-Fahrer aus Much sein Tempo, um links abzubiegen.

Der 79-jährige Kradfahrer aus Engelskirchen hatte das Vorhaben des Autofahrers nicht wahrgenommen und gleichzeitig zur Vorbeifahrt angesetzt. Als Folge der Fahrmanöver kam der Engelskirchener mit seiner Suzuki zu Fall. Ein Rettungswagen brachte ihn zu ambulanten Versorgung zu einem Krankenhaus. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 10.000 Euro. Die schwach befahrene Strecke blieb einspurig passierbar. (cs)


25.09.2017 - Politik:

Lokalergebnisse der Bundestagswahl ohne Überraschungen

Die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag sind nun Geschichte. Die Demoskopen lagen im Trend richtig, die Abweichungen der Ergebnisse zu den aktuellsten Prognosen vor der Wahl waren dennoch beträchtlich.

Lokal weisen die Anteile der Zweitstimmen, die die Anteile der Fraktionen im Bundestag bestimmen, Abweichungen von bis zu knapp fünf Prozent zum Bundesergebnis auf. Die CDU (37,09 %, Bund 33,0 %) und die FDP (15,57 %, Bund 10,7 %) erzielten in Much bessere Ergebnisse als im Durchschnitt, sie weisen allerdings auch höhere Verluste (CDU -8,7 %, Bund -8,5 %) oder Gewinne (FDP +9,9 %, Bund +5,9 %) auf. Knapp unter dem Bundesergebnis schnitten die SPD (19,82 %, Bund 20,5 %) und die 'Bündnis 90 / Die Grünen' (7,34 %, Bund 8,9 %) ab. Deutlich unterhalb des bundesweiten Durchschnitts liegen die Zahlen von 'Die Linke' (6,94 %, Bund 9,2 %) und der 'AfD' (9,73 %, Bund 12,6 %).


Anteile der Zweitstimmen 2013 und 2017, bezogen auf Much

Das über die Erststimme vergebene Direktmandat für den Wahlkreis 97 - Rhein-Sieg-Kreis 1 (rechtsrheinisches Kreisgebiet ohne Sankt Augustin, Königswinter und Bad Honnef) erhält wie schon in den vergangenen drei Legislaturperioden Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) mit insgesamt 44,3 Prozent (2013 noch 49,6 %). In Much wurde sie von 47,1 Prozent (51,3 % in 2013) der Wähler auf den Stimmzetteln angekreuzt. Auf den zweiten Platz kam Sebastian Hartmann (SPD) mit 27,7 % (lokal 23,9 %) vor Ralph Lorenz (FDP) mit 10,4 Prozent (lokal 11,4 %), Dr. Alexander Neu (Die Linke) mit 8,1 Prozent (lokal 7,9 %) und Lisa Anschütz (Bündnis 90 / Grüne) mit 6,5 Prozent (lokal 6,8 %).

Das vorläufige Endergebnis liegt noch nicht vor, über die Landesliste der Linken dürfte zusätzlich Dr. Alexander Neu (Listenplatz 10) aus dem Wahlkreis erneut in den Bundestag einziehen, während Sebastian Hartmann (SPD-Landeslisten-Platz 15) um den Wiedereinzug bangen muß.

Besonders erfreulich ist die lokal hohe Wahlbeteiligung, die von 74,0 Prozent (2009) über 74,8 Prozent (2013) auf aktuell 79,2 Prozent angestiegen ist. Sie lag damit leicht über dem gesamten Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis 1 (77,6 %) und dem bundesweiten Schnitt von 75,6 Prozent. - Durch Überhang- und Ausgleichsmandate wird der neue Bundestag, der eine gesetzliche Mindestzahl von 598 Sitzen aufweist, von 630 auf 709 Sitze anwachsen, was erhebliche Kostensteigerungen zur Folge hat. (cs)

Nachtrag :  Am Morgen erfolgte Gewißheit, daß neben dem in Much aufgewachsenen Dr. Alexander Neu (Die Linke) auch Sebastian Hartmann (SPD) über die parteiinterne Landesliste knapp in den Bundestag einziehen wird.


24.09.2017 - Vereine, Personen:

'Sankt Martinus-Schützen' wählten neue 1. Brudermeisterin

Eine Information der 'Schützenbruderschaft Sankt Martinus Much' :  In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 22. September wurde Elisabeth Spiegelhoff mit überwiegender Mehrheit zur 1. Brudermeisterin gewählt. Wir wünschen Frau Spiegelhoff für dieses verantwortungsvolle Amt eine gute Führung und allzeit viel Glück und Erfolg !


22.09.2017 - Veranstaltungen, Freizeit, Jugend:

Filmvorführung 'Angry Birds - Der Film' im 'JuZe Much'

(Pressefoto : 'Rovio Entertainment' / 'Sony Pictures')

Am kommenden Montag gibt es wieder einen Kinonachmittag im Mucher Jugendzentrum. Auf dem Programm steht der US-amerikanisch-finnische Animationsfilm "Angry Birds - Der Film" von 2016, der auf der gleichnamigen Computerspielreihe basiert. Zur Vorführung, die um 16.30 Uhr im 'JuZe' an der Klosterstraße beginnt, gibt es Nachos und Getränke. (cs)


22.09.2017 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Auf der L 350 ungebremst ins Heck eines Anhängers geprallt

Am gestrigen Nachmittag (21.09.) gegen 14.15 Uhr befuhren ein VW-Transporter mit Anhänger und ein 'Opel Astra' die Landesstraße 350 im Homburger Bröltal. Als das vorausfahrende Gespann an der Gemeindegrenze in Höhe Nümbrecht-Friedenthal abbiegen wollte und sein Tempo fast bis zum Stillstand abbremste, bemerkte die 49-jährige Ruppichterotherin dies zu spät. Ihr 'Opel Astra' fuhr laut Polizei ungebremst auf den Anhänger auf. Sowohl der Fahrer des Transporters, ein 38-jähriger Waldbröler, als auch sein Beifahrer, ein 33-jähriger Morsbacher, wurden dabei leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf eine fünfstellige Höhe. (cs)


20.09.2017 - Verkehr, Polizeimeldungen:

LKW kam bei Marienfeld von schmaler Gemeindestraße ab

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit hat laut Polizei dazu geführt, daß ein LKW am gestrigen Vormittag von der Asphaltdecke des schmalen Verbindungswegs von Niederdreisbach zum Marienfelder Tannenweg abkam. Vom mit Gras bewachsenen Bankett rutschte der 7,5-Tonner kurz vor Erreichen des Querwegs zum Sportplatz in den Graben. Aus eigener Kraft war kein Fortkommen mehr möglich. Weil der LKW, der Material zu einer Baustelle bringen sollte und mit rund 1,5 Tonnen beladen war, tief im Graben stand und mit dem Unterboden samt Tank aufsaß, wäre ein schlichtes Herausziehen nicht zielführend gewesen. Ein solches Manöver hätte Schäden am Fahrzeug oder gar eine Umweltverunreinigung bewirkt. Die schonenste Art der Bergung war ein Herausheben des 7,5 Tonners mit einem Autokran. (cs)


20.09.2017 - Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Vereine:

Erntedankfest in Wellerscheid zum Abschluß der Festreihe

Eine Information des 'Ernteverein Wellerscheid' :  Ab Mitte August hat man das Gefühl, die Zeit rast noch schneller, als sie es sowieso schon tut. "Schuld" sind die Erntedankfeste in der Region, jede Woche steht ein neues Fest vor der Tür; jedes für sich mit einem besonderen Charme. Anfangs denkt man noch :  bis zum Wellerscheider Erntedankfest sind es noch ein paar Wochen und "schnipp" steht es auch schon vor der Tür.

Und so laden wir auch in diesem Jahr wieder ein, uns an einem oder gerne auch an allen drei Tagen des Festwochenendes zu besuchen. Freitags (22.09.) geht es wie gewohnt mit unserer Scheunenfete im Bügerhaus Wellerscheid los. Beginn ist um 20 Uhr, zu unserer Happy Hour von 21 bis 22 Uhr gibt es alle Getränke außer Cocktails zum halben Preis. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Am Samstag (23.09.) beginnt das Festprogramm mit einem Dankgottesdienst in der Filialkirche 'Sankt Petrus Canisius', Wellerscheid, um 18 Uhr, den wir allen Besuchern ganz besonders ans Herz legen möchten. Im Anschluss beginnt ab 19.15 Uhr im Bürgerhaus der Festakt mit anschließendem Ernteball, bei dem das neue Erntepaar Tina Spanier und Jürgen Kappes eingeführt wird. Mitwirkende des Abends sind die 'Original Naafbachtal Musikanten', der 'MGV-Cäcilia Much / Marienfeld und die Tanzgruppe 'La Cobranza', Eintritt 7 Euro.

Den Sonntag (25.09.) starten wir um 12 Uhr mit dem Frühschoppen vor oder je nach Wetterlage im Bürgerhaus. Währenddessen stellt sich bereits der Erntezug auf. Dieser führt ab 13 Uhr vom Bürgerhaus nach Oberdorf und dort an der Kreuzung rechts nach Niedermiebach zum Haus des Erntepaares. Nach dem Programm dort wird der Zug (der zurück über die B 56 geht) gegen 15.30 Uhr am Bürgerhaus zurückerwartet. Dort wird bereits ab circa 13.30 Uhr ein buntes Programm für Kinder und erstmals der heimische Handwerksmarkt für die Großen geboten, um 16.30 Uhr kommen die Kinderclowns und auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Zum Ausklang unseres Erntedankfestes ab 18 Uhr heißt es Oldieschwoof mit 'DJ Ernie'und einen Überraschungsgast um circa 20 Uhr. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. Wir freuen uns auf ein tolles Erntedankfest !


20.09.2017 - Vereine, Baumaßnahmen:

Dorfgemeinschaft Kreuzkapelle überholte Kreuz und Bänke

Das wuchernde Grün machte den Platz dunkel - (Fotos : 'Verkehrsverein Much')

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Etwa neun Familien aus Kreuzkapelle kümmern sich um diesen Platz im Zentrum :  Ein Kreuz hält die Erinnerung an die Gefallenen des Krieges von 1914/18 wach. Die vier Männer (Heinz Stracken, Alwin Fügner, Alfons Heßling und Helmut Färfers) sind mit diesem Ort großgeworden und nahmen selbstverständlich die Herausforderung an.

Der Platz war durch die wuchernden Sträucher etwas dunkel geworden, die Standfestigkeit des Kreuzes fraglich (Fundament). Ein Sponsor stellte Baumaterial zur Verfügung. Wir waren mit Holz für die Bänke behilflich. Der Rest war gewissenhafte Handarbeit. Dieser Ort ist jetzt lichter und aufgeräumter als vorher und lädt die Kreuzkapeller zum Verweilen ein. Danke für Euren Einsatz !


Das Kreuz hat nun ein stabiles Fundament, auch die Bänke sind standfest, zum Schluss wird noch gefegt


18.09.2017 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Unfallflüchtiger kehrte alkoholisiert zur Unfallstelle zurück

Hoher Sachschaden entstand in der Nacht auf Samstag (16.09.) bei einem Verkehrsunfall auf der Dr.-Wirtz-Straße in Much. Gegen 3 Uhr war ein Autofahrer - wie sich später herausstellte ein 25-jähriger Mucher - mit seinem PKW gegen ein geparktes Sport-SUV der Marke 'Infiniti' geprallt. Trotz des erheblichen Schadensbilds an beiden Fahrzeugen flüchtete der unverletzte Mucher von der Unfallstelle. Weit kam er jedoch nicht, er mußte den kaum fahrbereiten Ford im Seitengraben der nahen Kreisstraße 46 abstellen. Nachdem er die Kennzeichen entfernt hatte, ging er nach Haus.

Am Sonntagmorgen (17.09.) gegen 9 Uhr kam er zur Unfallstelle zurück und kontaktierte den in der Nähe wohnhaften Inhaber des SUV. Dieser rief die Polizei zwecks Unfallaufnahme hinzu. Zu diesem Zeitpunkt war auch der an der K 46 abgestellte beschädigte Ford bereits gemeldet worden. Bei dem 25-jährigen stellten die Beamten Alkoholgeruch fest, der Vortest ergab 0,6 Promille. Aufgrund des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluß wurden ihm auf der zuständigen Wache zwei Blutproben zur Feststellung des Zeitpunktes der Alkoholaufnahme entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf 25.000 Euro geschätzt. (cs)


16.09.2017 - Verkehr, Polizeimeldungen:

15-jährigen mit Kleinkraftrad ohne Fahrerlaubnis ertappt

Der 15-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades wurde vergangene Nacht gegen 0.45 Uhr von einer Streifenwagen-Besatzung auf der L 189 im Wahnbachtal kontrolliert. Schon altersmäßig bedingt konnte der Wiehler keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Aufgrund wahrgenommenen Alkohol-Geruchs wurde der Jugendliche mit zur Wache genommen, wo er später von seiner Mutter abgeholt wurde. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Aber auch den Halter des Zweirads erwartet eine Anzeige, weil er zugelassen hatte, daß der 15-jährige das Kleinkraftrad ohne Fahrerlaubnis im öffentlichen Verkehrsraum bewegte. (cs)


16.09.2017 - Politik, Gemeindeverwaltung, Recht:

Gemeinde sieht Chancengleichheit im Wahlkampf verletzt

Die Sturmböen vom Mittwoch haben einen Teil des Problems von selbst beseitigt. Die überdimensionalen Plakate wurden teils vom Wind heruntergerissen, das Portrait des FDP-Kandidaten endete als "Fußabtreter" auf dem Gehweg.

Einen kuriosen Fall im Bundestags-Wahlkampf gibt es derzeit in Much. Für die Gemeindeverwaltung ist es mehr als ein Ärgernis, es entwickelt sich zunehmend zum Rechtsfall. Hintergrund sind die Regelungen für die Wahlwerbung, die in innerörtlichen Bereichen über Satzungen der Gemeiden geregelt werden. Erst im Frühjahr hatte der Gemeinderat die zugrundeliegende Satzung geändert, indem sie die - ohnehin priveligierte Wahlwerbung - zeitlich etwas eingeschränkt hat. So ist die Plakatierung aus optischen Gründen nun auf den Zeitraum von acht Wochen vor einer Wahl beschränkt.

Nicht neu sind dagegen sind die Beschränkungen der Anzahl und der Größe der innerorts erlaubten Plakate, damit das Ortsbild nicht zu sehr beeinträchtigt wird. So dürfen auf der Hauptstraße in Much zwischen den beiden Kreisverkehren nur jeweils acht Plakate (oder vier doppelseitige) aufgehangen werden, ihre Größe ist generell auf das Format DIN A1 (59,4 x 84,1 cm) beschränkt. Und genau hierin ist der aktuelle Streit begründet. Die Plakate des Bundestags-Kandidaten der FDP, Ralph Lorenz (47) aus Windeck, weisen die doppelte Fläche, DIN A0, auf.

Dies war nun Thema im gemeindlichen Haupt- und Finanzausschuß. Wie Bürgermeister Norbert Büscher berichtete, sei nicht die örtliche FDP für die Plakatierung verantwortlich, der Kandidat selbst habe die Plakate angebracht. Der Aufforderung, die zu großen Plakate zu entfernen oder gegen kleinere auszutauschen, sei er jedoch nicht nachgekommen. Der Kandidat habe behauptet, die Satzung der Gemeinde wäre nicht ordnungsgemäß veröffentlicht worden, er habe einen sogenannten rechtsmittelfähigen Bescheid gefordert - und erhalten. Geschehen sei aber auch in den folgenden zehn Tagen nichts.

Bei einem zufälligen Treffen habe Ralph Lorenz dem Bürgermeister mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, sollte sich die Gemeinde an den Plakaten vergreifen. Daraufhin sei seitens der Gemeinde ein Bußgeldbescheid zugestellt, die Abhängung der Plakate im Rahmen einer Ersatzvornahme durch die Kommune für Montag angekündigt worden. Nun habe sich der Anwalt des Kandidaten gemeldet und dem Bescheid widersprochen. Verantwortlich für die Plakatwerbung sei nicht der Kandidat selbst, sondern der Kreisverband der FDP.

Im Rathaus werde nun diskutiert, wie man das Problem zeitnah lösen kann. Man vermutet einen Plan in der erlebten Verzögerungstaktik, indem versucht werde, die überdimensionalen Plakate bis zum Wahltermin hängen zu lassen. Durch diese Vorgehensweise aber sieht man die Chancengleichheit im Wahlkampf verletzt. (cs)


16.09.2017 - Veranstaltungen, Freizeit, Technik, Historie:

Oldtimer-Traktor-Treffen der 'Treckerfreunde Neßhoven'

Interessenten historischer Landmaschinen finden an diesem Wochenende wieder einen Anziehungspunkt in Much. Die 'Treckerfreunde Neßhoven' laden für Sonntag (17.09.) zu ihrem jährlichen Oldtimer-Treffen. Parallel veranstaltet die Dorfgemeinschaft ein Familienfest mit Hüpfburg, Kinderschminken und Live-Musik, Beginn ist um 10.30 Uhr. (cs)


15.09.2017 - Technik, Baumaßnahmen, Gemeindeverwaltung:

Vergabeverfahren zum Breitbandausbau vor dem Abschluß

Glasfaser-Kabelstrang

Intensiv diskutiert wird seit langem der Versorgungsgrad mit Breitbandanschlüssen im Bereich der Gemeinde Much. Die bisherigen Bandbreiten unterscheiden sich stark zwischen dem Zentrum und kleineren Ortschaften. Zudem gibt es verschiedene Anbieter, die in den vergangenen Jahren einzelne Gebiete ausgebaut haben - vielfach allerdings mit nicht mehr zeitgemäßen Übertragungsraten oder überteuerten Preisen, so die öffentliche Meinung. Fakt ist, daß der Grad der Versorgung mit schnellen Anschlüssen deutlich geringer ist als in Nachbarkommunen. Dies ist zum einen der großen Gemeindefläche und verstreuten Siedlungsstruktur geschuldet, zum anderen am Engagement der Anbieter, das von Wirtschaftlichkeits-Aspekten bestimmt wird.

Abhilfe soll nun das Förderprogramm des Bundes bringen, um das sich der Rhein-Sieg-Kreis erfolgreich beworben hat. Allerdings zog sich auch dieses Verfahren in die Länge, während sich viele Bürger abgehängt fühlen. Aber nicht nur die Privatnutzer warten sehnlichst auf schnelles Internet, für kleine wie große Firmen ist die mangelnde Versorgung längst zum negativen Wirtschaftsfaktor geworden.

Wie am Diensag in der Sitzung des gemeindlichen Haupt- und Finanz-Ausschusses zu erfahren war, gibt es eine neuerliche Verzögerung bei der Vorbereitung des Ausbaus, die allerdings auch positive Aspekte habe. So wird der Fördertopf nochmals aufgestockt mit dem Ziel, die Schulen besonders zu berücksichtigen. Jeder Klassenraum soll demnach eine Leitung mit einer Rate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde erhalten. Die Förderquote hierfür betrage 100 Prozent. Durch die Status Quo- und Bedarfsabfragen bei den Kommunen sei eine Verzögerung entstanden. Nun hofft die Gemeindeverwaltung, daß die Vorbereitungen bis zum Jahresende abgeschlossen sind, damit dann endlich mit dem Ausbau begonnen werden kann.

Ansonsten sei das Vergabeverfahren gelaufen, in Much werden zwei - vor Ort bereits bekannte - Anbieter aktiv werden, aufgrund der Erfahrungen sicherlich nicht zur Freude aller Bürger. Hinzu kommt die Problematik, daß Verteilerkästen im Hauptort dem kleineren der Anbieter zugewiesen wurden. Die Konsequenz ist, daß der magentafarbene Telekommunikations-Riese somit aus technischen Gründen zunächst keine VDSL-Leitungen (mit Übertragungsraten über 16 Megabit / Sekunde) mehr anbieten kann. Folglich werden bestehende Verträge mit höheren Bandbreiten, wie sie im Hauptort je nach Standort erhältlich waren, zum Ende ihrer Laufzeit gekündigt - für viele ein Rückschritt, der zu Verunsicherungen führt.

Unabhängig vom aktuellen Verfahren und dem bevorstehenden Ausbau wird seitens der Gemeindeverwaltung bereits ein zweiter Schritt geplant. Dieser beinhaltet - aufbauend auf dem zuvor erreichten Ausbaustand - das Ziel, die einzelnen Häuser von den Verteilerkästen aus direkt mit Glasfaserkabeln anstelle der derzeit verwendeten Kupferleitungen zu versorgen. In Großstädten wie Köln ist dies schon üblich, auf dem Land ist es erheblich aufwendiger. Der erste Schritt ist die Verlegung von Leerrohren bei allen anstehenden Bauarbeiten wie etwa dem Kanalbau. (cs)


15.09.2017 - Baumaßnahmen, Kirchliches:

Zehnte Kapelle der Gemeinde wurde in Neverdorf errichtet

Nach Hohr (1664), Wersch (1714 / 1887), Oberdreisbach (1911), Weeg (1949), Much (1954), Huven (1956 erneuert), Hevinghausen (1976 erneuert), Herchenrath (1989) und Tillinghausen (2001) gibt es seit kurzem eine zehnte Kapelle in Much. Sie steht im Nordwesten des Gemeindegebietes, genauer gesagt inmitten der kleinen Ortschaft Neverdorf. Auf ein privates Engagement geht die Errichtung des weißen, von einem Dachreiter gekrönten Baus zurück. Vor kurzem wurde die Kapelle im Rahmen einer Festmesse durch Pfarrer Josef Gerards geweiht. (cs)

Korrektur :  Die neue Kapelle ist nicht - wie zunächst genannt - die neunte, sondern bereits die zehnte im Gemeindegebiet, die Liste oben wurde entsprechend ergänzt.


15.09.2017 - Baumaßnahmen, Kirchliches:

Neunte Kapelle der Gemeinde wurde in Neverdorf errichtet

Nach Hohr (1664), Wersch (1714 / 1887), Weeg (1949), Much (1954), Huven (1956 erneuert), Hevinghausen (1976 erneuert), Herchenrath (1989) und Tillinghausen (2001) gibt es seit kurzem eine neunte Kapelle in Much. Sie steht im Nordwesten des Gemeindegebietes, genauer gesagt inmitten der kleinen Ortschaft Neverdorf. Auf ein privates Engagement geht die Errichtung des weißen, von einem Dachreiter gekrönten Baus zurück. Vor kurzem wurde die Kapelle im Rahmen einer Festmesse durch Pfarrer Josef Gerards geweiht. (cs)


14.09.2017 - Gemeindeverwaltung, Sport, Freizeit:

Hallenbad mit zeitweise eingeschränkten Öffnungszeiten

In den nächsten Wochen hat das Hallenbad in Much teils reduzierte Öffnungszeiten. Am morgigen Freitag schließt das Bad an der Schulstraße bereits um 16 Uhr, am Samstag (16.09.) und Sonntag (17.09.) bleibt es gänzlich geschlossen. Die 16 Uhr-Regelung gilt auch für die beiden darauffolgenden Freitage (22.09. und 29.09.). Ein weitere Schließung an einem Wochenende erfolgt zum 30. September / 1. Oktober. (cs)


14.09.2017 - Verkehr, Gesundheit, Gemeindeverwaltung:

Resümee zum Bustraining für Senioren mit und ohne Rollator

(Foto : Gemeinde Much)

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Konkrete Fragen rund ums Busfahren hatten die überwiegend älteren Teilnehmenden beim Aktionstag "Busfahren leicht gemacht" in Much am Mittwoch, dem 6. September, mitgebracht. "Wo kaufe ich denn die Busfahrkarte ?", so und ähnlich lauteten die konkrete Fragen der überwiegend älteren Teilnehmenden beim Aktionstag am Rathaus Much. Immer mit dem Auto gefahren, selber am Steuer gesessen oder von Freunden und Verwandten mitgenommen. Aber was, wenn das nicht mehr klappt und ältere Menschen ihre Unabhängigkeit behalten möchten ?

Ja, wie nutzt man den Bus ?  Die Antwort auf die erste Frage lautete ganz klar : "Ja, die Fahrkarten gibt es beim Buspersonal !", kein lästiges Hantieren an Automaten, die erste Hürde ist leicht zu nehmen. Verschiedene Akteure waren auf Anregung von "Mitten und Leben" (Anmerkung der Redaktion : ein Programm des Vereins 'kivi'), gemeinsam mit der Gemeinde Much angetreten, um genau diese alltäglichen Fragen zu beantworten. Denn "Mitten im Leben" möchte dazu beitragen, dass Menschen so lange wie möglich mobil bleiben, selbständig Einkäufe erledigen oder Freizeitangebote nutzen können.

Aufgrund des schlechten Wetters waren die Stände kurzerhand ins Rathaus verlegt worden. Dort gab es für die Gäste Kaffee und Kuchen und jede Menge Informationen. Die  Hirsch-Apotheke  prüfte die mitgebrachten Rollatoren auf Funktionalität und Sicherheit. Gleich zu Beginn wurde ein Gerät für nicht mehr verkehrstauglich befunden, der Besucher wird einen neuen Rollator bekommen. Bürgermeister Büscher informierte sich an den Ständen und nahm Anregungen der Anwesenden entgegen.

Die ehrenamtlichen Fahrer des Bürgerbusvereins, stellten das Streckennetz vor, insbesondere werden Orte abdeckt, die nicht vom Linienverkehr angefahren werden. Der Vertreter des 'AST' (Anrufsammeltaxi) erklärte, dass sein Wagen angefordert werden muss und dadurch ebenfalls Lücken im Netz der Linienbusse geschlossen werden können. Überwiegend ergänzt das 'AST' wenig befahrene Strecken des regulären Busverkehrs.

Neben den Fragen, die die BesucherInnen hatten, konnte vor der Tür des Rathauses die Praxis erprobt werden. Die 'RSVG' war mit dem Lininebus gekommen und lud zum Probieren ein. Wie steige ich sicher in den Bus ein ?  Diese Frage stellt sich erst recht, wenn jemand mit dem Rollator unterwegs ist. Sebastian Ennenbach, Fahrlehrer bei der 'RSVG', und seine Kollegen gaben geduldig Anleitung und Hilfestellung. Direkt am Bus wurde geübt, wie Höhenunterschiede überwunden werden können und die Reisenden sicher ans Ziel kommen.

Die Besucherinnen und Besucher waren angenehm überrascht von dem vielfältigen Angebot an Informationen, die ihnen helfen, mobil zu bleiben. Die teilnehmenden Akteure waren sich einig, dass es sinnvoll ist, die Veranstaltung regelmäßig zu wiederholen.


13.09.2017 - Vereine, Baumaßnahmen, Stadtplanung:

Ideen für ehemaligen Standort einer Telefonzelle gesucht

Hauptstraße 34, vor der ehemaligen Post (heute Pizzeria)

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Ein weiteres Mosaik-Steinchen eingefügt (Telefon-Zelle alte Post). Es ist ein mühsames Geschäft, das der Arbeitskreis "schauen, registrieren, reagieren" unter Federführung von Achim Hohlwein betreibt :  Unser Verkehrsverein will zusammen mit der Gemeindeverwaltung, den Bürger/innen, Grundstücks-Eigentümern und Gewerbetreibenden das Mucher Ortsbild verbessern. Wir konnten schon in der Vergangenheit gute Beispiele präsentieren. Unter anderem konnten unansehnliche Baumscheiben in blühende Beete verwandelt werden.

Ein Ärgernis mit längerer Vergangenheit war die Telefon-Zelle der 'Telekom' vor der alten Post. Die Funktion war erloschen, das Häuschen blieb und war nur noch eine Dreckecke. Mehrere Nachfragen waren nötig; die Telefon-Zelle ist jetzt weg. Der nächste Schritt ist jetzt nicht weniger schwierig :  Was soll jetzt dort gemacht werden, um eine Fehlnutzung zu verhindern ?  An dieser Stelle wollen wir alle Interessierte ins Boot nehmen. Wer hat eine zündende und nachhaltige Idee für diese Stelle ?  Bitte melden !

Bei der Großstadt Köln hat man natürlich viele "Schmuddel-Ecken". Dort hat man eine Telefon-Nummer zur Meldung an die Stadt eingerichtet. Diese Aufgabe übernehmen wir in Much gerne. Joachim Hohlwein kümmert sich bei uns um diese Problematik : Telefon 02245 / 1436.


10.09.2017 - Polizeimeldungen:

Sachbeschädigungen an Haltestellen-Häuschen an der L 189

Die betroffenen Haltestellenhäuschen bei Leverath (oben) und Bennrath (unten)

Soweit bekannt in der Nacht auf Samstag (09.09.) wurde die komplette Verglasung von zwei Bushaltestellen-Häuschen im Wahnbachtal zerstört. Betroffen sind die östlich der Landesstraße 189 gelegenen Wartehallen in Höhe der Ortsteile Leverath und Bennrath, die von der Linie 577, aber auch Schulbussen angefahren werden. In beiden Fällen wurden alle vier seitlichen und rückwärtigen Scheiben zertrümmert, vermutlich gewaltsam zerschlagen. Das ist kleinste Partikel zersprungene Sicherheitsglas liegt noch an Ort und Stelle.

Die Höhe des Sachschadens liegt vermutlich im oberen vierstelligen Euro-Bereich. Da von einer mutwillige Herbeiführung der Zerstörung ausgegangen werden kann, sind sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter hilfreich zur Aufklärung der Vorgänge. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht oder anderweitig Kenntnisse zur Tat erlangt hat, erreicht die zuständige Polizeiwache in Eitorf unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421. (cs)


07.09.2017 - Veranstaltungen, Kulturelles, Freizeit, Personen:

Ernteverein Much lädt zum Erntefest mit dem Bauernmarkt

Das neue Erntepaar Rebekka und Thomas Dietz - (Foto : 'Ernteverein Much')

Eine Information des 'Ernteverein Much' :  Unser diesjähriges Erntepaar Rebekka und Thomas Diez und der Ernteverein Much laden Sie sehr herzlich zu unserem diesjährigen Erntedankfest vom 15. bis 17. September ein. Freitags beginnen wir um 20.30 Uhr mit unserer Disco unter dem Motto "Pflaumenparty" für Jugendliche ab 16 Jahren. In ausgelassener Atmosphäre können hier alle tanzen und feiern bis in die frühen Morgenstunden.

Am Samstagabend (16.09.) laden wir ab 20 Uhr zum gemütlichen Tanzabend mit den 'Naafbachtal Musikanten' ein. Hier können Besucher aller Altersgruppen ihr tänzerisches Können unter Beweis stellen. Unser amtierendes Erntepaar Anja und Achim Spanier werden gebührend verabschiedet und übergeben das Ehrenamt an unser kommendes Erntepaar Rebekka und Thomas Diez. Nach der offiziellen Amtsübergabe dürfen wir uns noch auf die 'Original Bergischen Gaudibuam' freuen sowie auf unsere Tanzgruppe 'La Cobranza'.

Sonntags (17.09.) starten wir traditionell um 8.30 Uhr mit dem Festzug ab der 'Sülzberghalle' zur 'Sankt Martinus'-Kirche, wo um 9 Uhr unser Festhochamt gefeiert wird. Nach dem anschließenden Festzug zur Ehrung der im Weltkrieg Gefallenen am Mahnmal beginnt unser Festakt mit reichhaltigem Programm um 10.45 Uhr. Auf dem Bauernmarkt können Sie ab 13 Uhr das vielfältige Angebot, natürlich wieder mit selbstgebackenem Kuchen, Waffeln und frischen Mucher Reibekuchen, genießen.

Für das Kuchenbuffet benötigen wir wieder Ihre Unterstützung !  Denn ohne ihre Mithilfe könnten wir eine solche Vielfalt an Kuchen gar nicht anbieten. Wir freuen uns über jeden Kuchen, ob mit oder ohne Sahne, ob Diät- oder Vollwertkuchen, mit Frucht oder ohne, der den Weg zu uns findet !  Sie helfen uns damit sehr und wir danken Ihnen hierfür schon im voraus.

Auf dem Bauernmarkt finden viele Aktionen statt, unter anderem Planwagenfahrten und Kinderschminken. Wir und unser Erntepaar würden uns sehr freuen, Sie als unsere Gäste auf unserem Fest begrüßen zu dürfen, um so die Tradition des Erntedanks weiterhin lebendig zu halten.


05.09.2017 - Wirtschaft, Finanzen:

'Thurn Produkte' gibt finanzielle Schwierigkeiten bekannt

Eine Information der Firma 'Thurn Produkte' zur wirtschaftlichen Situation des Unternehmens im Wortlaut :  Die Thurn Produkte GmbH und die AT Abfüllbetrieb Greven GmbH, die ehemaligen Luhnswerke, wollen sich durch ein Eigenverwaltungsverfahren sanieren und wieder wettbewerbsfähig aufstellen. Den entsprechenden Anträgen der Geschäftsführung hat das Amtsgericht Bonn zugestimmt. „Mit der Eigenverwaltung verfolgen wir das Ziel, die beiden Unternehmen fortzuführen und nachhaltig zu sanieren sowie die Arbeitsplätze zu erhalten. Deshalb laufen der Geschäftsbetrieb und die Produktion weiter wie bisher“, erklärt Geschäftsführer Adolf Günter Thurn. Mit dem Verfahren nutzen die Unternehmen die Chance, die der Gesetzgeber mit dem ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) vor fünf Jahren geschaffen hat, damit sich Unternehmen in schwierigen Situationen wieder neu aufstellen können.

Die Unternehmensleitung bleibt in der Eigenverwaltung weiterhin im Amt und wird die Sanierung selbstständig durchführen. In dem Verfahren wird die Thurn-Gruppe vom Beratungsunternehmen Buchalik Brömmekamp begleitet. Die Düsseldorfer Beratung und Wirtschaftskanzlei wird die Unternehmen in rechtlichen Belangen des Eigenverwaltungsverfahrens begleiten und die betriebswirtschaftliche sowie operative Restrukturierung durchführen. Neben der Erstellung des Sanierungskonzeptes wird die Unternehmensleitung durch den Sanierungsexperten Nils Averbeck ergänzt. „Die Thurn-Gruppe hat enormes Entwicklungspotenzial, deshalb ist die Eigenverwaltung der richtige Weg für das Unternehmen, um die Sanierung im Interesse aller Beteiligten schnell und erfolgreich umzusetzen“, erklärt Sanierungsgeschäftsführer Nils Averbeck.

Der Wasch-, Putz- und Reinigungsmittelhersteller betreibt vier Produktionsstätten in Neunkirchen Seelscheid, Greven, Kerkrade und Much. Das niederländische Werk in Kerkrade ist von dem Eigenverwaltungsverfahren nicht betroffen. Die Unternehmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro und beschäftigen über 450 Mitarbeiter. Die Mitarbeiter wurden heute in einer Betriebsversammlung über den Antrag informiert. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter für den Monat August wurden vom Unternehmen bezahlt und sind darüber hinaus für weitere drei Monate über die Bundesagentur für Arbeit abgesichert. Danach übernehmen die Unternehmen wieder die Zahlungen an die Mitarbeiter. Ein Arbeitsplatzabbau ist derzeit nicht geplant.

Das 1977 gegründeten Unternehmen hat sich zu einer Sanierung in Eigenverwaltung entschieden, da sich Optimierungsmaßnahmen, die im vergangen Jahr entwickelt wurden, verzögerten und die gewünschten Kostenreduzierungen ausblieben. Ebenso bleibt die Rentabilität des Produktionswerkes in Greven hinter den Erwartungen zurück. „Mit der Eigenverwaltung können wir nun weitere Maßnahmen nutzen, die die Ertrags- und Liquiditätslage des Unternehmens deutlich verbessern. Die wichtigsten Lieferanten haben bereits zugesichert, zum Unternehmen zu stehen und uns weiter zu beliefern. Auch die Handelspartner wollen den eingeschlagenen Weg mitzugehen“, blickt Geschäftsführer Adolf Günter Thurn zuversichtlich in die Zukunft.

Zusammen mit dem Beratungsunternehmen Buchalik Brömmekamp wird das Unternehmen ein Sanierungskonzept erarbeiten und zeitnah umsetzen. Im Mittelpunkt des Konzeptes stehen Prozessoptimierungen in der Verwaltung und den Produktionsstätten, eine Reduzierung der Komplexitäts- und Logistikkosten sowie Investitionen in innovative Produkte und neue Vertriebskanäle. „Die Gruppe erzielt überdurchschnittliche Erfolge in der Forschung und Entwicklung und landet bei vielen Produkttests regelmäßig auf den vorderen Plätzen“, erläutert Adolf Günter Thurn nicht ganz ohne Stolz und weiter, „daran wollen wir auch in der Eigenverwaltung anknüpfen.“ Mit der Eigenverwaltung nutzen die Unternehmen die seit 2012 geltenden Möglichkeiten einer Sanierung unter dem Schutz des Gesetzgebers.

Während des Verfahrens werden die Geschäfte weiterhin unter der Leitung der bisherigen Geschäftsführung geführt. Allerdings steht die Unternehmensleitung unter der Aufsicht eines vorläufigen Sachwalters. Der vorläufige Sachwalter hat darüber hinaus die Aufgabe, dass keine Benachteiligungen für die Gläubiger eintreten. Das Amtsgericht Bonn hat für beide Unternehmen vorläufigen Sachwalter Dirk Obermüller, Partner der überregional tätigen Wirtschaftskanzlei dhpg aus Bonn bestellt, der schon viele vergleichbare Verfahren erfolgreich begleitet hat. „Ich habe mir vor Ort einen ersten Überblick verschafft. Die Mitarbeiter sind sehr motiviert und die Beteiligten haben ihre Bereitschaft zu einer weiteren Zusammenarbeit signalisiert“, erklärt der vorläufiger Sachwalter Dirk Obermüller.


05.09.2017 - Vereine, Tourismus, Soziales:

'Patenschaften' für Bänke und Wegekreuze hochwillkommen

Die "Schöne Aussicht" (Heckberg) ist in einwandfreiem Zustand - (Foto : 'Verkehrsverein Much')

Eine Information des 'Verkehrsverein Much' :  Zwei Aktionen wurden in der letzten Woche erledigt :  Die Bänke an den Wanderwegen mussten freigeschnitten werden. Denn auch im Herbst (und im Winter) sind Wanderer unterwegs, die nicht erst durch hohes Gras schleichen wollen, um eine Bank für eine Rast nutzen zu können. Bei diesen Arbeiten fiel uns auf, dass es durchaus Mucher Bürger/innen gibt, die uns helfen :  Sie halten Bänke und Wegekreuze frei von hohem Gras und übernehmen leichte Pflegearbeiten.

Weitere solcher "Paten" sind natürlich gern gesehen. Eine kurze Meldung an uns ist wünschenswert (Wolfgang Kornienko, Telefon 02245 / 5350  Hermann-Josef Steimel, Telefon 02245 / 1390, oder Rudi Wirges, Telefon 0171 / 9930689). Dann können wir das in unseren Arbeitsablauf einarbeiten. Schon jetzt ein Dankeschön für die Unterstützung.

Die zweite Arbeitsaktion betraf die Pflege des "Skulpturenweges". Auch hier ist die Pflege (und damit auch der Erhalt) wichtig. Der optische Eindruck sollte genauso einwandfrei sein. Eine Skulptur ("Sonnentor"), die am "Walkweiher" etwas abseits steht, haben wir durch die Anstrahlung wirkungsvoll aufgewertet. Da lohnt es sich, in der Dämmerung / Dunkelheit mal genauer hinzuschauen.



Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk